Stifte, Tasten, Tinte – Tag des Schreibens an der Universität Basel

Schreiben, wissenschaftliches Schreiben

Letztens hat mir ein guter Freund erzählt, dass er sein geisteswissenschaftliches Studium gegen ein naturwissenschaftliches eintauscht, weil er einfach mit den ganzen Proseminararbeiten nicht zurechtkommt. Dass das kein Einzelfall ist, erzählt mir Frau Dr. Petra Gekeler, Leiterin des Sprachenzentrums der Universität Basel. Sie erklärt mir, welche Hilfestellungen und Veranstaltungen rund um das Schreiben das Sprachenzentrum und die Departemente für Studierende bieten, und was es mit dem Tag des Schreibens am 25. Oktober 2017 auf sich hat.

Als Schüler musstest du vermutlich Deutschaufsätze schreiben, den einen oder anderen Experimentablauf vorlegen und am Schluss deiner Mittelschulkarriere noch die Maturaarbeit verfassen. Doch all das konnte dich vermutlich genauso wenig wie mich auf das vorbereiten, was dich dann an der Uni erwartete: (Pro-)Seminararbeiten, Essays, Protokolle, Papers, und, und, und.

Was viele Studenten nicht wissen: Es ist in Ordnung, wenn du den Dreh noch nicht ganz raus hast, denn Arbeiten schreiben muss gelernt und geübt werden, wie Frau Gekeler mir erklärt.

Schreiben erfordert Übung
Der von mir erwähnte Kollege sei kein Einzelfall: Es gebe sogar Studenten, die wegen der vielen Schreiberei ihr ganzes Studium hinschmeissen wollen. Oft werde das Gefühl, vermittelt, dass man das wissenschaftliche Schreiben kann oder eben nicht. Tatsächlich es es aber so, dass Schreiben gelernt sein will.

Um das Bewusstsein für diese Tatsache auch an der Universität zu stärken, wurde vor etwa einem Jahr eine Umfrage gestartet. Mit dieser konnte man eine Übersicht darüber schaffen, wo welche Schreibkurse an der Universität Basel angeboten werden. Diese Gesamtübersicht soll den Studierenden helfen, eine Ihnen angemessene Veranstaltung zu finden, sich zu informieren und anzumelden.

So entstand das „Netzwerk Schreiben an der Universität Basel“: Hier kommen Dozierenden zusammen, um Erfahrungen, Materialien und Vorgehensweisen auszutauschen. Gemeinsam kann die Unterstützung der Studierenden und Mitarbeitenden der Universität durch erfahrene Fachpersonen (noch besser) erfolgen.

Am Sprachenzentrum wirst du unterstützt
Das Angebot am Sprachenzentrum erstreckt sich vom Editing und Proofreading bis zur Hilfestellung beim akademischen Schreiben – auf Deutsch wie auch auf Englisch – in geisteswissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Fächern. Die Unterscheidung ist wichtig, denn die Fachsprachen der Fakultäten sind verschieden und haben unterschiedliche Ansprüche und Normen. Diese zu kennen und beim Schreiben einzusetzen, ist keine Selbstverständlichkeit – und genau dabei helfen dir das Sprachenzentrum und die Veranstaltungen zum Schreiben an den Fakultäten.

Tag des Schreibens: Für Studenten, Jobsuchende, Kreative und Mehrsprachler
Um das Bewusstsein fürs Schreiben zu schärfen, findet dieses Jahr am 25. Oktober 2017 zum ersten Mal der Tag des Schreibens statt. Als Student oder Studentin kannst du jede Menge lernen, oder dich auch einfach über das Angebot am Sprachenzentrum und der Departemente informieren. Gleich zu Beginn werden deine Fragen und Sorgen rund ums (akademische) Schreiben im Kollegienhaus von 10 bis 12 Uhr beantwortet.

Vielleicht bist du auch schon etwas fortgeschrittener in deinem Studium und möchtest an Tagungen deine Arbeiten vorstellen, weisst jedoch nicht so recht, wie du auf einen Call for Papers antworten sollst? Von 16:15 bis 17 Uhr erfährst du dazu mehr. Und wenn du, so wie ich gerade, an einer längeren Arbeit dran bist, sehen wir uns vielleicht an der langen Nacht des aufgeschobenen Schreibens, wo du deine Arbeit mitnehmen, daran weiterschreiben und dich dazu beraten lassen kannst.

Zudem kannst du dich nicht nur über das Schreiben im Studium, sondern auch zum Thema Schreiben und Beruf informieren und beraten lassen. Wenn du auf Jobsuche bist und mit deiner schriftlichen Bewerbung positiv auffallen möchtest, lohnt sich der Workshop von 15 bis 17 Uhr zum Motivationsschreiben wie auch zum Verfassen des Lebenslaufs.

Auch diejenigen mit einer kreativen Ader kommen nicht zu kurz: Der Schriftsteller und Professor für Jüdische Studien, Dr. Alfred Bodenheimer, liest von 19 bis 20:15 Uhr aus seinem Kriminalroman «Ihr sollt den Fremden lieben» und spricht aus eigener Erfahrung über kreatives vs. wissenschaftliches Schreiben.

Es finden ausserdem zwei Schreibwettbewerbe statt, an denen du dein Können unter Beweis stellen und sogar Preise gewinnen kannst.

Für mehr Informationen zu diesen und weiteren Veranstaltungen am Tag des Schreibens besuchst du am besten die Website www.writing.unibas.ch

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Universität Basel auf: