„was-hab-ich.ch“ denn jetzt eigentlich?

Kennt ihr das Gefühl, nach mehreren Jahren Studium immer noch nicht viel klüger zu sein als ganz am Anfang? Zumindest für Medizinstudierende gibt es aber ein einfaches Mittel gegen den Studi-Blues. Alles, was man dazu benötigt: ein Arztbrief. Den kann ich jetzt nach knapp zehn Semestern Medizin fast lesen wie den Krimi zum Einschlafen (keine Angst, nur fast). Und ich weiss auch genau, dass das nicht immer so war – ein richtiges Erfolgserlebnis! Meine Ärztefachchinesisch-Kenntnisse setze ich mittlerweile gewinnbringend ein: auf www.washabich.ch! weiterlesen

Dr. med., Dr. med. dent., Dr. sc. med.?! – Das Doktorat in der Medizin

«Guete Tag, Frau Doktor!» – «Gälled Sie, Frau Doktor…», gerade für die ältere Generation gehört das «Frau Doktor» einfach dazu. Bei mir zu Hause hat es aber auch schon angefangen: Meine Brüder nennen mich Frau Doktor und das bestimmt nicht, weil sie meinen Nachnamen nicht wissen. Doch ich bin noch weit entfernt von einem Doktortitel. Wie weit genau, was ich alles dafür noch erledigen muss und ob ich dann ein Dr. med., Dr. med. dent. oder Dr. sc. med. bin, erfährst du hier: weiterlesen

Stundenplan im Medizinstudium

Belegfrist – ein Wort, das bei vielen Studierenden Stress auslöst. Bis zum 17.10. muss man festlegen, welche Fächer man im Semester belegt. Klingt einfach, ist es aber nicht immer. Es gilt, persönliche Wünsche mit der Anzahl ETCS und den Anforderungen der Fakultät abzugleichen. Für alle, die Medizin studieren möchten, gibt es eine gute Nachricht: An der medizinischen Fakultät ist es nicht ganz so stressig, denn wir Medizinstudierende müssen uns den Stundenplan nicht selbst zusammenstellen.

weiterlesen

Missing Type – Warum unser Blut so kostbar ist

Es könnte jeden treffen: Ob Unfall, OP mit viel Blutverlust oder Blutbildungsstörung – plötzlich hat man zu wenig Blut. Was nun? Die Antwort scheint sehr trivial – eine Blutkonserve muss her. Doch trotz aller Fortschritte in der Medizin: Bis heute kann Blut nicht einfach im Labor hergestellt werden. Es muss einem Menschen entnommen und dann in mehreren Schritten aufbereitet werden. weiterlesen

Universität Basel auf: