Christoph Zäh

Warum studierst du an der Universität Basel?
In der Region Basel leben meine Freunde und meine Familie und ich habe meine Wohnung dort. Da bietet sich Basel als Standort schon rein aus logistischen Gründen an. Zudem kenne ich Basel seit meiner Kindheit und bin seither emotional mit der Stadt und ihrer Kultur verbunden. Für mein Fach Psychologie bietet die Universität außerdem mit der eigenen Fakultät und den eigenen Forschungsabteilungen eine großartige Grundlage für das Studium.

Und warum hast du dich für Psychologie entschieden?
Für das Psychologiestudium habe ich mich entschieden, da ich in meiner Ausbildung zum Heilerziehungspfleger immer wieder Schnittstellen mit diesem Bereich hatte. Nach erfolgreichem Abschluss war ich mir sicher, dass ich in Zukunft weiterhin mit Menschen arbeiten und mein gewecktes Interesse für Psychologie noch vertiefen möchte.

Basel Cribs – Zwei Wohnungen, zwei Geschichten

Nicht immer gestaltet sich die Wohnungssuche für Studierende einfach. Zwar ist der Wohnungsmarkt in der Region Basel entspannter als noch vor fünf Jahren, allerdings sind bezahlbare und schöne Wohnungen sehr beliebt. Dementsprechend hoch ist die Zahl der Mitbewerber. Wie es trotzdem klappt, zeigen exemplarisch diese beiden Fälle:


Der zweifache Zügler

Wie hast du deine Wohnungssuche begonnen?
Ich habe etwa einen Monat vor Start des Semesters mit der Wohnungssuche begonnen. Geschaut habe ich auf diversen Onlineportalen, unter anderem auf dem Unimarkt. Ich habe dann auch recht zügig einen Besichtigungstermin für ein Zimmer in einer dreiköpfigen WG bekommen. Die Wohnung sagte mir gleich zu und ich besprach mit den Bewohnern, dass ich das Zimmer gerne mieten möchte.
In den darauffolgenden zwei Wochen wurde ich mit mündlichen Zusagen bei Laune gehalten, bis mir schlussendlich überraschend abgesagt wurde. Zum Glück hatte meine Mutter über eine Freundin erfahren, dass ihr Sohn, ebenfalls Student, übergangsweise sein Zimmer in einer 3er-WG im Gundeli vermietet. So kam ich zu meiner ersten Wohnung in Basel, allerdings nur für drei Monate.
Die Küche, überschaubar und funktionell. Ausserdem gehören zur Wohnung ein Balkon, Dachterrasse und Keller.

Und wie ging es dann weiter?
Diesmal fing ich bereits zwei Monate vor Rückkehr des eigentlichen Mieters mit der Suche nach einer Wohnung an. Dabei suchte ich auf diversen Onlineportalen. Bei der Suche gab ich alle für mich wichtigen Filtereigenschaften, wie zum Beispiel die maximale Grösse der WG, den Preis und die Lage, an. So fand ich täglich ein bis zwei für mich passende Angebote. In der ersten Woche schrieb ich jedes dieser Angebote an und bekam in der zweiten Woche bereits meine sechste Antwort.

Auf dem Balkon konnten im Frühjahr sogar schon Tomaten geerntet werden.

Was waren das für Angebote?
Von Einzelzimmern bis zur 4er-WG war alles dabei. In der zweiten Woche hatte ich dann auch gleich drei Besichtigungstermine abgemacht. Der erste Termin war in einer 3er-WG. Ein Pendler vermietete 2 Zimmer in seiner 3-Zimmer-Wohnung in der Altstadt in Kleinbasel unter. Zur Besichtigung kamen ungefähr 10 Mitbewerber und der Besichtigungstermin dauerte lediglich 15 Minuten. Zum Schluss sollten sich dann noch alle Interessenten auf eine Liste eintragen und die Antwort abwarten.

Ein oder zwei Tage später ging ich dann zu einem Besichtigungstermin nach Klybeck, wo ich mit etwa 10 Mitbewerbern von meiner jetzigen Vormieterin und meinem jetzigen Mitbewohner begrüsst wurde. Wir unterhielten uns für etwas mehr als eine Stunde und nach dem Gespräch sagte ich der Wohnung sofort zu, ich sollte mich aber zunächst noch auf die Liste der Interessenten eintragen. Nach etwa eineinhalb Wochen bekam ich dann die Zusage aus Klybeck und wohne seither hier mit einem Mitbewohner. Nach zwei Wochen kam dann auch noch die Zusage von der Wettsteinbrücke. Diese lehnte ich dann dankend ab.


Die WG-Gründerin

Wie hast du deine Wohnungssuche begonnen?
Ich hatte das Glück, mit zwei Freunden aus meiner Zeit vor dem Studium auf die Suche zu gehen. Einer von den beiden wohnte zu der Zeit sogar schon in Basel und wir hatten gemeinsam die Idee, hier eine 3er-WG zu gründen. Dabei klapperten wir alle möglichen Onlineportale ab. Da zwei von uns noch nicht in Basel wohnten, musste mein Freund aus Basel häufig alleine Wohnungen besichtigen. Insgesamt sammelten wir acht Absagen nach Besichtigung und vier Direktabsagen bereits in der Kontaktaufnahme.
Mein Gefühl ist, dass für die entsprechenden Wohnungen bevorzugt junge Paare und Familien ausgewählt wurden und der Gedanke an eine studentische 3er-WG einige Vermieter abschreckt. Bei den Hausbesuchen waren immer auch andere Leute vor Ort, im Schnitt etwa 10 Personen. Selbst meinen Vater als Bürgen für einen eventuellen Mietvertrag einzusetzen, änderte nichts an unserem mässigen Erfolg.

Der studentische Arbeitsplatz im 11 Quadratmeter grossen Zimmer. Die Miete beträgt etwa 550 Franken.

Wie wurdet ihr schlussendlich fündig?
Fündig wurden wir nach vier Monaten vergebliche Suche auf Immobilienscoutn. Mein Freund aus Basel ging eine Wohnung besichtigen, die er eigentlich als ungeeignet für uns empfunden und deshalb nicht weiter in Erwägung gezogen hatte. Auf den ersten Blick schien sie ihm und auch uns zu klein. Nachdem wir im Juli immer noch keine Wohnung gefunden hatten, meldete sich die Vermieterin dieser Wohnung eigeninitiativ bei uns, da sie noch niemanden gefunden habe und uns gerne in Erwägung ziehen würde. Also sagten wir schliesslich doch zu und entschieden uns für diese Wohnung.

Der Blick aus der Küche. Besonderes Highlight: es ist ein Geschirrspüler eingebaut.

Und wie ging dann die WG-Gründung von statten?

Das war ganz einfach, wir setzten einen von uns als Hauptmieter ein und dieser schloss dann den Mietvertrag mit dem Vermieter ab. Die finanzielle und räumliche Aufteilung regelten wir dann untereinander, was uns bestimmt leichter fiel als manch anderen WG-Gründern, weil wir ein freundschaftliches Verhältnis pflegen.

Ein weiterer Pluspunkt: Das Zimmer ist ebenerdig und direkt an einen kleinen Garten angeschlossen, welcher zur Wohnung gehört.


Wenn du mehr Informationen suchst, dann ist diese Seite der Universität Basel der ideale Ausgangspunkt. Hier findest du alles Wissenswerte zu Wohnangeboten, zugeschnitten auf die unterschiedlichsten studentischen Anforderungen.

Ausflugsziele rund um Basel, Teil 2

Ooh, willkommen, willkommen, willkommen Sonnenschein
wir packen unsere sieben Sachen in den Flieger rein…

So einfach könnte die Welt sein, wenn es nach dem in die Jahre gekommenen Ballermannhit „Ab in den Süden“ geht. Für alle, die nicht mehr in südliche Gefilde kommen, haben wir im zweiten Teil unserer Ausflugstipps ein Tagestourpaket in Grenznähe für Spätsommerliebhaber zusammengeschnürrt. weiterlesen

Prüfungstage

Manche Menschen scheinen selbst im dichtesten Prüfungsdschungel noch Energien humboldtschen Ausmasses – um an dieser Stelle der Dschungel-Analogie gerecht zu werden – wecken zu können. Andere sehen in der Prüfungsphase die längst überfällige Erweiterung der Hölle um einen zehnten Kreis. Dieser Artikel ist ein Ausruf an all jene, die sich im dichten Netz der Prüfungen gefangen fühlen und endlich dem stechenden, achtäugigen Blick der Arachne Zukunftsangstia entfliehen wollen. weiterlesen

Kino unter freiem Himmel

Der Sommer ist da und mit den steigenden Temperaturen und kürzer werdenden Nächten beginnt in Basel die Openair-Kino-Saison. Diesen Sommer kommst du als Connaisseur oder Connaisseuse des Filmes auf deine Kosten. Einige dieser Orte in und um Basel habe ich, bevor die Saison richtig los geht, bereits besucht und ein paar Fakten zusammengefasst.

weiterlesen

Fahrrad gebraucht kaufen – aber richtig

In meinem ersten Jahr in Basel habe ich das Fahrrad als effizientestes Fortbewegungsmittel in der Stadt zu schätzen gelernt. Es ist schnell, umweltfreundlich, günstig, hält fit und die Verkehrsführung in Basel ermöglicht es, meist ohne grosse Umwege von A nach B zu gelangen. weiterlesen

Klein, aber oho – Welche praktischen Alltagshelfer Studis wirklich brauchen

Wenn du im Rahmen deines Studiums bereits ausgezogen bist oder dich auf Wohnungssuche befindest, dann hast du dir wahrscheinlich selbst schon überlegt, wie du dein eigenes Reich am besten einrichten solltest. Neben der Grundausstattung  sollten im Haushalt des selbstständigen, modernen Studenten neben dem obligatorischen Hausrat auch kleine Enklaven extrem nützlicher Haushaltshelfer ihren Platz finden. Welche das sind, erfahrt ihr hier: weiterlesen

«Es ist sehr wichtig, dass klar gesagt wird, dass sexuelle Belästigung an der Universität nicht toleriert und mit Sanktionen geahndet wird.»

Ein Gespräch über sexuelle Belästigung mit Advokatin Kathrin Bichsel

Mit dem Slogan «Wer zu nah kommt, geht zu weit» hat die Universität Basel eine Kampagne lanciert, die auf sexuelle Belästigung, Prävention und Hilfsangebote aufmerksam macht. Studierende und Mitarbeitende, die im Umfeld der Universität Basel sexuelle Belästigung erleben, können sich an Kathrin Bichsel wenden. Die Anwältin fungiert als externe und unabhängige untersuchende  Ansprechperson für Betroffene. In einem Interview mit ihr bekam ich Antworten auf Fragen zum Thema sexuelle Belästigung und einen Einblick in ihre Tätigkeit. weiterlesen

Auslandssemester – Was du beachten solltest

Mit der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative änderte sich der Status der Schweizer Universitäten im Erasmus-Programm. Zuvor war die Schweiz ein vollwertiges Mitglied, nun wird sie als Drittstaat behandelt. Für die Universität Basel bedeutet dies, dass sie seither über das SEMP-Programm am internationalen universitären Austausch teilnimmt. Für was SEMP steht und was das für dich heisst, erfährst du hier: weiterlesen

Easy to Learn, Hard to Master – Was du beim Lernen beachten solltest

„Hey, kommst du später mit in die Bar?“ – „Ich kann nicht. Muss noch lernen.“

Solche oder ähnliche Dialoge spielen sich täglich tausendfach in Freundeskreisen junger Studierender ab. Betroffene Personen klagen über mangelnde Freizeit, soziale Isolation und Stresssymptomatiken. Die Folge sind Überforderung, Unlust bis hin zur Prokrastination. Doch ist ist es überhaupt möglich, sich diesen Phänomenen zu entziehen und was steckt wirklich hinter dem so leichtfertig gebrauchten Wort „lernen“? weiterlesen

Verbindung steht – Wie man im ersten Semester Anschluss findet

Kontakte zu knüpfen spielt gerade zum Studienbeginn eine besondere Rolle. Schliesslich besteht die Chance, dass aus der ersten Kontaktaufnahme Weggefährten oder gar gute Freunde werden, die für den weiten Weg des Studiums eine wertvolle Stütze bieten. Doch wo knüpft man am besten Kontakte? Wie geht man vor? Und woher weiss ich, welche Personen ich überhaupt ansprechen sollte? weiterlesen

Universität Basel auf: