So überstehst du die Prüfungszeit!

Es ist wieder diese Zeit im Jahr, in der die Sommerhitze anbricht und sich der Grossteil der Phil-I-Studierenden fröhlich von der Uni verabschiedet, um die Ferien zu geniessen. Falls du einer anderen Fakultät angehörst, heisst das wahrscheinlich auch, dass du mitten in der Prüfungsphase steckst. So überstehst du sie!

1. Sammle deine Kräfte!
Dir steht eine stressvolle Zeit bevor und das solltest du entsprechend würdigen. Esse gesund, schlafe genug und treibe Sport! Oder auch nicht. Solche oder ähnliche Ratschläge zur persönlichen Produktivitätssteigerung gibt es im Internet wie Sand am Meer. Sie müssen allerdings nicht auf dich zutreffen. Die Hauptsache ist, so banal wie es klingt, dass du dafür sorgst, dass du während dem Lernen stets entspannt bist und dich wohlfühlst. Auf hirnzellenschädigende Mittel wie etwa Alkohol, Marihuana oder sonstige Drogen solltest du dann doch lieber verzichten.

2. Mut zur Prokrastination!
Noch viel schlimmer, als deine Zeit zu verschwenden, ist es, dabei ein schlechtes Gewissen zu haben. Wenn deine Nerven blank liegen, kann es manchmal Wunder wirken (und dein soziales Ansehen in deiner WG erheblich steigern), die Küche mal wieder ordentlich zu putzen, eine Folge South Park zu schauen oder eine anregende Runde Quizduell zu spielen. Sehe es nicht als Zeitverschwendung, sondern als ungeplante Pause.  Es gilt allerdings, alles im richtigen Mass zu halten.

3. Finde die richtigen Lernpartner
Jemanden abzufragen oder selbst abgefragt zu werden hilft dir, deinen Lernstoff besser zu verarbeiten. Dazu ist aber nicht jeder Lernpartner geeignet. Nur weil ihr beste Freunde seid und zusammen Südamerika bereist habt, bedeutet das nicht, dass eure Lernmethoden kompatibel sind. Das kann euch beide bremsen und für viel Frust sorgen.

4. Sag einfach nein
Natürlich zählt die Unterstützung deines Umfelds als positive, liebevolle und erstrebenswerte Tugend. Deine Lernphase gibt es allerdings nur zwei mal im Jahr und kann sich unter Umständen gravierend auf deine Zukunft auswirken. Unter diesen Umständen darfst du kein schlechtes Gewissen haben, wenn dein innerer Misanthrop zum Vorschein kommt und das Leisten gewisser Gefälligkeiten ausschlägt.  Hier eine kleine Partnerübung dazu:

Kannst du das Göttichind hüten?
Nein.

Ich will unbedingt den neuen Godzilla-Film schauen, kommst du mit mir ins Kino?
Nein.

Willst du mit mir gehen?
Nein, ich muss lernen.

5. LERNE!
…und zwar am besten schon am frühen Morgen! Es gibt auch hormonelle Gründe, die dafür sprechen. Oder so.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Universität Basel auf: