Nicht verzagen – Studienberatung fragen!

Die Studienberatung der Uni Basel stellt sich vor

Studienwahl? Studienwechsel? Studienkrise? Studienberatung! Wer dahintersteckt und wie lange man auf einen Termin warten muss, erzählte mir Markus Diem, Leiter der Studienberatung der Uni Basel.

In der gemütlichen Couch-Ecke im Büro aka Beratungsraum von Markus Diem kommt sogleich eine lockere Gesprächsatmosphäre auf. Auch wenn ich schon viel von der Studienberatung gehört habe, muss ich mir doch eingestehen, während meiner ganzen Uni-Basel-Zeit noch nicht einmal in der Infothek gewesen zu sein. Suchen sich viele Studierende Hilfe bei der Studienberatung? „Unser Angebot wird rege genutzt, halb von Studieninteressierten vor dem Studium und halb von Studierenden an der Uni Basel“, gibt mir Diem Auskunft.

Orientierungshilfe statt Diagnose
Die Studienberatung befindet sich gleich bei der Bushaltestelle „Universität“, am Steinengraben 5. Hier kann man von Montag bis Freitag jeweils von 14 bis 17 Uhr in der Infothek auf eine Fülle an Bücher und Infomappen zu Studiengängen und Studienfächern zugreifen. „Dank dem Internet ist es heute  kein Problem, sich zu informieren. Die Schwierigkeit liegt eher darin, die Informationen dann einordnen zu können“, so Diem. Die Studienberatung stelle keine „Diagnosen“, was man studieren soll. „Schlussendlich entscheidet man sich für ein Studium aus einem Bauchgefühl heraus. Für ein gutes Gefühl muss man diesen Bauch aber vorerst mit Informationen füllen – und hier probieren wir zu helfen“, so Diem. Die Studienberatung bietet Orientierungshilfe in der Fülle der Studieninformationen – hilft aber auch bei anderen Problemen im Unialltag und bei Krisen im Studium. Und dies jeweils so rasch wie möglich: In der Regel erhält man innert 10 Tagen einen Termin für ein unentgeltliches Beratungsgespräch.

Mitten im Geschehen
Der Ablauf der Beratungsgespräche ist sehr individuell, und je nach Frage-/Problemstellung handelt es sich mal um eine einmalige Sache und mal um eine ganze Serie von Gesprächen. Dabei wird auch zur Selbstreflektion angeregt: Was interessiert einen? Wo liegen die eigenen Stärken und Schwächen? Was soll das Ziel sein? Und welche Kompromisse ist man bereit einzugehen? Im Vergleich zu einem Berufsinformationszentrum irgendwo in einer Stadt hat die Studienberatung den Vorteil, am Kern des „Geschehens“ zu sein. Der direkte Kontakt zur Uni lässt das Beratungsteam auf einen enormen Erfahrungsschatz zugreifen.

Wann ist denn Hauptsaison bei der Studienberatung? „Im Januar, nach der Weihnachtszeit, wenn alle Verwandten die Gelegenheit nutzten, nach zukünftigen Studien- und Berufsplänen zu fragen, herrscht Hochbetrieb.“ Dann nämlich begännen viele, sich ernsthaft mit dem Thema auseinanderzusetzen. Wer sich bereits jetzt auf diese Frage beim weihnächtlichen Familienessen vorbereiten will, darf gerne bei der Studienberatung vorbeischauen. „Im Dezember hätten wir noch Kapazität für Beratungsgespräche“, meint Diem. Damit weder die Studienwahl noch der Gesprächsverlauf am weihnächtlichen Familienessen dem Zufall überlassen ist.

Öffnungszeiten:
Sekretariat: Mo-Do 10-12 und 14-17 Uhr
Infothek: Mo-Fr 14-17 Uhr
Tel: +41 61 267 29 29
www.studienberatung.unibas.ch

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Universität Basel auf: