Fahrrad gebraucht kaufen – aber richtig

In meinem ersten Jahr in Basel habe ich das Fahrrad als effizientestes Fortbewegungsmittel in der Stadt zu schätzen gelernt. Es ist schnell, umweltfreundlich, günstig, hält fit und die Verkehrsführung in Basel ermöglicht es, meist ohne grosse Umwege von A nach B zu gelangen.

Da neue Fahrräder kostenintesiv in der Anschaffung sind, lohnt sich der Blick auf den Gebrauchtfahrradmarkt. In Basel gibt es einige interessante Anlaufstellen für den Kauf gebrauchter Fahrräder – von reparaturbedürftig bis neuwertig. Dieser Text hilft euch, im Speichen- und Satteldschungel den Überblick zu behalten.

Wo kaufen?

Velomärt Basel: Der Velomärt findet einmal jährlich am Messeplatz in der Rundhofhalle 2 statt. Hier wechseln jedes Jahr etwa 1000 Fahrräder den Besitzer. Händler und Privatleute verkaufen gebrauchte und neue Fahrräder in allen Variationen. Der Termin wird über Aufhänge und Flyer sowie den Webauftritt des Velomärts bekannt gegeben. Hier darf ungehindert probegefahren werden und freiwillige Fachleute sind überall vor Ort, um Interessenten beim Kauf zu beraten. Der Erlös geht an die Förderung des Fuss- und Veloverkehrs in der Regio Basiliensis. Bezahlung in Bar, mit Maestro- oder Postcard möglich.

Velo-Outlet / velomaerkte.ch: Das Outlet des Unternehmens velomaerkte.ch befindet sich am Barfüsserplatz hinter der Barfüsserkirche. Hier können neue Fahrräder zu Outletpreisen erworben oder reperaturbedürftige Fahrräder repariert werden. Der Shop ist ganzjährig von Di-Fr 11-18:30  Uhr und Sa 11-18 Uhr geöffnet. Gelegentlich organisiert der Shop eine grosse Velobörse in der Kunsteisbahn St. Margarethen in Basel. Hier werden ausschliesslich gebrauchte Fahrräder verkauft. Den Interessenten stehen Verkaufsberater zur Seite und es darf nach Lust und Laune probegefahren werden. Wichtig: Die Messetermine werden über den E-Mail-Verteiler der Website und auf der Website selbst bekanntgegeben. Bezahlung in Bar.

Velo Paul: Velo Paul ist ein überschaubarer Laden in der Murbacherstrasse 38 in Basel. Hier werden  von Di-Fr von 08:00-12:00, 14:00-18:30 Uhr und Sa von 08:00-12:00 & 14:00-16:00 Uhr Fahrräder repariert und verkauft. Im Angebot sind sowohl neue als auch gebrauchte Fahrräder. Ausserdem können hier auch Fahrräder für 25 CHF pro Tag ausgeliehen werden. Wer das eigene Fahrrad reparieren lässt, bekommt das Leihfahrrad für den Zeitraum kostenlos. Einen ersten Überblick könnt ihr euch auf der Website verschaffen.

Auf die folgenden Dinge solltest du beim Kauf achten – eine Checkliste für Laien:

Bremsen: Die Bremsen solltest du testen, indem du das Fahrrad bei gezogenen Bremsen anschiebst. Wichtig hierbei ist, dass die Räder vollständig blockieren und dass sich die Bremsgriffe mit der Hand nicht vollständig durchdrücken lassen. Ausserdem dürfen die Bremsen nach dem Loslassen nicht weiter blockieren, sonst ist etwas faul.

Radform: Um die Radform zu prüfen, solltest du das Fahrrad vorsichtig über Kopf, auf Lenker und Sattel platzieren. Jetzt kannst du mit der Hand die Räder andrehen und an den Bremsblöcken genau schauen, ob sich der Abstand zu den Bremsblöcken verkleinert bzw. vergrössert. Ist dies der Fall, hat das Rad einen Achter.

Gänge: Du solltest das Fahrrad unbedingt ausgiebig probefahren und alle Gänge mehrfach durchschalten. Die Gänge sollten sauber schalten. Wenn die Kette beim Schalten blockiert, der Schaltvorgang von lauten, knackenden oder krachenden Geräuschen begleitet wird oder beim Betätigen der Schaltung nichts passiert, ist Vorsicht geboten.

Kette: Die Kette sollte rostfrei, nicht zu stark verschmutzt oder verölt sein und nicht durchhängen.

Zahnkränze: Die Zahnkränze sind die ringförmigen Metallringe, auf denen am Hinterreifen die Kette aufliegt. Die Zähne sollten überall symmetrisch nach oben zusammen laufen und oben flach enden. Abgenutzte Zähne sehen in ihrer Form aus wie Haifischflossen.

Rahmen: Beim Rahmen solltest du darauf achten, dass er keine Risse oder Dellen hat. Ausserdem sollte er keine grösseren Roststellen, insbesondere nicht an den Schweissnäten aufweisen. Solche Fehler am Rahmen sind besonders heikel, hier lieber die Finger vom Kauf lassen.

Sonstiges: Prüfe am besten alle Teile und sichtbare Schrauben auf ihren Sitz. Ausser bei den beweglichen Teilen sollte das Fahrrad nirgends wackeln oder Spiel haben. Ausserdem wichtig: Geht das Licht? Sind die Reifen rissig oder porös?


Grundsätzlich lohnt es sich, beim Gebrauchtkauf genau hinzuschauen. Nimm dir ausreichend Zeit zum Probefahren und gehe in Ruhe die Checkliste durch. Hat der Verkäufer einen Mangel nicht benannt, so kannst du diesen Umstand nutzen, um den Preis runterzuhandeln.

In diesem Sinne viel Erfolg bei der Schnäppchenjagd!

Tags:

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Universität Basel auf: