Die ultimative Packliste

Wanderer kommen in der Schweiz voll auf ihre Kosten. 65 000 Kilometer Wanderwege sollten Ansporn genug sein, sich diesen Sommer selbst auf den Weg zu machen. Falls du eine lange, anspruchsvolle Route bezwingen möchtest, dann folgt hier für dich die ultimative Packliste.

Bevor man zu packen anfängt, sollte man sich fragen, wo die Sachen überhaupt rein sollen. Hier sind die Masse ausschlaggebend. Ein Rucksack mit 50 Litern Volumen und einem Gewicht zwischen 1500 und 1700 Gramm bietet dir genug Platz, ohne überdimensioniert zu sein. Zusätzlich kann ein kleiner Drysack mit etwa 100 Gramm besonderen, vor Nässe und Staub geschützten Stauraum bieten.

Wenn der Sturm aufzieht
Ein Regenponcho und eine Regenhose zum Überziehen schützen deine Klamotten im Falle eines Unwetters vor Feuchtigkeit. Beide zusammen dürfen zwischen 800 und 1000 Gramm wiegen. Eine Rucksackhülle mit etwa 70 Gramm und ein Trekking-Regenschirm mit 200 bis 250 Gramm garantieren dir zudem freie Sicht und trockene Ausrüstung.

Gute Nacht
Damit du auch friedlich schlummern kannst, wenn es nachts ungemütlich kalt wird, sollte dein Schlafsack auch bei Temperaturen um 0°C als komfortabel eingestuft und bei Minusgraden als nutzbar ausgewiesen sein. Diese Werte stellt der Hersteller bereit. Wiegen darf ein solcher Schlafsack gerne auch mal 800 bis 1000 Gramm. Beim Unterschlupf kommst du mit einem Biwaksack mit ungefähr 160 Gramm am leichtesten davon. Mit einem Satz stabiler Schnüre (60 Gramm), 6 Heringen (25 Gramm), einer wasser- und reissfesten Bodenplane (80 Gramm), und einer universell nutzbaren Tarp-Plane (300 Gramm) kannst du dir deinen Aufenthalt flexibel gestalten. So lassen sich Vor- und Kochzeltvarianten, ein Wind- oder Sichtschutz sowie Schattenzonen errichten. Das Tarp sollte stets an Bäumen oder mit Ästen fixiert werden. Eine Isomatte mit 700 Gramm und eine Baumwollinlett mit etwa 400 Gramm sorgen zudem für deinen Schlafkomfort. Das Baumwollinlett kann separat oder als zusätzlich wärmende Schlafsackeinlage verwendet werden.

Kann ich so gehen?

Die Kleidung lässt sich nicht so einfach pauschalisieren. Eine Zip-Off Trekkinghose kannst du kurz oder lang tragen. Zum Grundstock gehören ausserdem eine Fleecejacke, ein Hemd, ein T-Shirt, eine zusätzliche Sporthose, ein langes Shirt, eine lange Unterhose, Handschuhe, 3 Paar Socken, 3 Unterhosen, Schuhe, Sandalen und ein Gürtel. Alles in allem darfst du hierfür 4500 bis 5000 Gramm veranschlagen. Gerade für die Unterwäsche bietet sich Merinowolle als Material an. Es hat grossartige wärme- und feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften, ist angenehm zu tragen und nimmt Gerüche nicht so einfach an. Ein Buff-Universaltuch ist praktisch und du kannst es als Kopftuch, Schal, Mundschutz und vieles mehr tragen.

Reisen 2.0
Gerade das Handy darf zum Fotografieren, zum Absetzen eines Notrufes oder zum Musikgenuss auf deiner Reise nicht fehlen. Für ein Handy, eine Powerbank, ein Netzteil, Kabel und Kopfhörer kannst du gute 500 Gramm festlegen. Eine zusätzliche Solarzelle mit Ladefunktion fürs Handy macht dich flexibel, kostet nicht die Welt und wiegt etwa 150 Gramm.

Hunger!
Dein Essen kannst du in einem 250 Gramm schweren Titankochtopf auf einem Spiritusbrenner erwärmen. Hilfreich sind ausserdem ein Löffel und eine Falttasse (60-70 Gramm). Ein Windschutz aus 2 Heringen und einem Alublech, ein Taschenmesser, ein Feuerzeug und etwas Alufolie bedeuten etwa 110 Gramm mehr Gewicht. Zur Reinigung und für Brennstoff fallen für dich, für 30 Gramm Spülmittel, 500 Milliliter Spiritus, ein Baumwolltaschentuch, einen Metallschwamm und einen Transportbeutel 600 Gramm zusätzliches Gewicht an.

Für den Start bist du mit 100 Gramm Kaffee, 50 Gramm Tee, 2 Litern Wasser und zwei 50 Gramm schweren Wasserflaschen, 1000 Gramm Studentenfutter, 500 Gramm Brot und 350 Gramm Erdnussbutter effizient eingedeckt. Weitere Nahrung kannst du auf der Reise selbst beschaffen.

Was denn noch?

Kompass, Karte, Mülltüten, Stirnlampe, Geldbeutel, Schlüssel, Wasserfilter, ein Trekking-Stuhl mit Reparaturkit und eine Erste-Hilfe-Tasche wiegen etwa 1300 Gramm und bieten dir auf jede Situation eine Antwort.

Oropax (die Natur kann laut sein), Reisewaschmittel, Zahncreme, Zahnbürste, Zahnseide, Mundspülung, Seife, Shampoo, Creme, Q-Tips, Kamm, evtl. Rasierer, Taschenmesser mit Schere, Feile und Pinzette, Ziploc-Beutel, evtl. Haargummis, Deodorant, eine Faltschüssel, ein Handtuch und Sonnencreme komplettieren deine Reise mit etwa 800 bis 900 Gramm.

Diese Packliste bietet dir in dieser Form effiziente und flexible Möglichkeiten, auch auf unwegsamen Pfaden an dein Ziel zu gelangen. Mit etwas mehr als 18 Kilogramm ist sie bestimmt nicht die leichteste Packliste, aber bei weitem auch nicht die schwerste. Aufgestockt und abgespeckt werden darf selbstverständlich nach eigenem Gusto. Wenn dich jetzt die Lust gepackt hat, deine eigene Tour zu starten, dann dient sie dir auf jeden Fall als solider Leitfaden und zur Orientierung.

Christoph Zäh

Während seiner Ausbildung zum Heilerziehungspfleger wurde Christoph Zäh klar, dass er seine Zukunft der Arbeit mit Menschen widmen möchte. Das Psychologiestudium soll nun die absolute Erleuchtung bringen. Wenn er sich nicht gerade durch die Statistiken der Welt wühlt oder in Embryonalstellung vor sich hin wimmert, weil Druckertinte jetzt teurer ist als menschliches Blut, dann boxt er sich den Kopf im Boxkeller frei oder sucht sich auf dem Rennrad, mit dem Snowboard oder im Kajak neue Herausforderungen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.