Tour Eucor: Mehr als nur sechs Tage Radfahren

Im letzten Beitrag habe ich euch von der Eucor-Stadt Freiburg berichtet. Wenn ihr noch nicht wisst, welche Eucor-Uni ihr besuchen wollt, gibt es diesen Sommer eine tolle Möglichkeit, alle Städte in wenigen Tagen kennenzulernen. Dafür braucht ihr lediglich ein gutes Rad, etwas Elan und müsst euch für die Tour Eucor anmelden.

Die Tour Eucor ist eine Radtour, die für alle Angehörigen der fünf Eucor-Universitäten organisiert wird und durch die fünf Städte Karlsruhe, Strasbourg, Mulhouse, Basel und Freiburg führt. Dabei kann man an jedem Tag der Tour wieder neu entscheiden, welcher Leistungsgruppe man sich anschliessen will: Zwischen blauer Gruppe, die fast den ganzen Weg mit möglichst wenig Aufstieg zurücklegt, bis zur schwarzen Gruppe, die einige Leistungskilometer mehr draufpackt und zügig unterwegs ist, ist für (fast) jede Kondition etwas dabei. Was ihr für die Teilnahme sonst noch zu beachten habt, erfährt ihr hier.

Sechs Tage, fünf Städte, ein Team
Du kannst dir nicht recht vorstellen, wie sechs Tage auf dem Fahrrad so aussehen? Die Tour Eucor verspricht noch mehr als bloss Radfahren. Freia Lorenz ist im Team der Organisation der Tour dabei und erzählt mir per Mail von der Tour und ihren Höhenpunkten, von den witzigen Momenten und vom Teamgeist der Teilnehmer.

Die verschiedenen Etappen zwischen den Städten seien meistens gut machbar, lediglich die Schlussetappe, von Freiburg nach Karlsruhe hat es in sich und erfordert, nochmals die ganze Motivation zusammenzukratzen. Doch der Zusammenhalt der Teilnehmer, das gegenseitige Anspornen und Anfeuern macht es möglich: Keiner wird einfach zurückgelassen, auf der sechstägigen Tour ist man als Team unterwegs.

Über Weinberge und die Vogesen
Bis zur Schlussetappe ist es aber ein weiter Weg. Die erste Etappe fängt früh vor Schloss Karlsruhe an. Die Gruppen werden von Springern begleitet und unterwegs mit Wasser, Müsliriegeln und Obst versorgt. Gestärkt geht es nach Strasbourg, wo man unbedingt einen Flammkuchen geniessen sollte. «Zu den Highlights der Tour gehören auf jeden Fall die verschiedenen Abendprogramme. In Strasbourg ist die Altstadtführung sehr zu empfehlen», rät Freia Lorenz.

Über Weinberge und den Grand Ballon, dem höchsten Berg in den Vogesen, geht es dann nach Mulhouse. Hier verspürt man vermutlich schon den ersten Muskelkater, doch das Team von der Tour Eucor versüsst euch diesen mit buntem Abendprogramm inklusive musikalischem Genuss.

Inklusive Abkühlungen zwischendurch
Von Mulhouse bis nach Basel ist der Aufstieg über das Jura zwar anstrengend, aber die Strapazen allemal wert. Für die weniger Sportlichen gibt es hier auch die flache Alternative. In Basel könnt ihr den Sprung ins kalte Rheinnass wagen und mit den anderen Teilnehmern zusammen bei Rhein und guter Laune ein Bierchen trinken. Ab und zu lassen sich Organisatoren und Teilnehmer in der Basler Jugendherberge, wo übernachtet wird, auch zu einer Wasserschlacht verleiten…

Am vierten Tag geht’s nach Freiburg in Breisgau, wo man mit kühlem Blondem in der Brauerei Ganter empfangen wird und abends in der Stadt auf einer Party sich und seinen Erfolg feiern kann. Das Pendant zum Basler Rheinschwimmen ist hier die Abkühlung in der Dreisam. Auch hier erwartet einen das tolle Abendprogramm und ein heiteres Beisammensein der Teilnehmer.

«Dafür muss man live dabei sein»
Die letzte Etappe, die «Königsetappe», wie sie Freia nennt, hat es, wie bereits geschildert, in sich. Doch das Team von der Tour Eucor tut alles, um dich auch da noch aufzuheitern: Süsse Überraschungen wie Schwarzwälder Kirschtorten oder Eiscreme halten dich motiviert. Und stell dir nur den Stolz und das Glück vor, wenn du auf der anderen Seite des Kandel hinunterbraust und dann bald auch schon wieder in Karlsruhe ankommst.

An Schluss der Tour kannst du an anstrengende, aber sich lohnende Aufstiege zurückdenken, an tolle Aussichten und viele neue Bekanntschaften, an Wasserschlachten, eigens erfundene Motivationshymnen und an weitere viele Insider, bei denen mir Freia erklärt: «Dafür muss man live dabei sein.»

Die Tour findet dieses Jahr vom 4. bis 9. Juni statt. Wollt ihr auch an der an der Tour Eucor teilnehmen? Dann meldet euch noch bis zum 2. März hier an!

Andjelka Antonijevic

Andjelka Antonijevic studiert Germanistik und Mathematik und fällt regelmässig in kleine Identitätskrisen, wenn sich ein gedehnter Vokal oder aspiriertes 'k' in ihren Aargauer Dialekt verirrt. Sie verbringt viel Zeit beim Stöbern in Brockis, möchte aber eigentlich gerne mehr Kurzgeschichten schreiben. Nach Lernphasen flüchtet sie mit Rucksack und Zelt aus dem Basler Alltag.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.