Dein Studium auf dem Handy: Nützliche Apps für Studierende

Die Organisation des Studiums kann in manch Lernphase oder gerade auch im ersten Semester echt schwer werden. Das Smartphone kann da, auch wenn es seine Tücken hat, hilfreich werden. Mit wenigen ausgewählten Apps kann dein studentischer Alltag zum bürokratischen Spaziergang werden. Welche Apps wirklich nützlich sind, erfährst du hier.

Dies ist keine abgeschlossene Liste! Du kennst weitere Apps, die dir erfolgreich dabei helfen, deinen Studienalltag zu organisieren? Dann kommentiere uns deine Geheimtipps oder die App Store-Pendants zu den aufgelisteten Apps, die nur für Android erhältlich sind!

Für den organisierten Studialltag:

Die digitale Agenda: Today Kalender (Android) und aCalender
Unbestritten: als Studi brauchst du eine Agenda. Wenn du nicht auf handschriftliche Bullet Journals stehst, ist die App „Today Kalender“ echt gut. Deinen Tag, deine Woche oder deinen Monat behältst du in ausgewählter Ansicht im Blick, mit verschiedenen Farben fallen dir die wichtigsten Termine sofort auf. Das coole an dieser App ist, dass sie dich darüber informiert, wie ausgelastet du an einem Tag bist. Du kannst daher relativ einfach entscheiden, ob du noch einen Termin reindrücken kannst oder nicht. Leider kostet die App nach einem Testmonat rund vier Franken. Wenn man nichts zahlen mag, bietet sich die App „aCalendar“ an. Die konstenfreie Version enthält eigentlich auch alle Features, die ein Student benötigt.

Notiz-App der feinen Art: Evernote
Um deine Vorlesungsnotiz elektronisch auf dem Tablet festzuhalten, eignet sich “Evernote” ganz gut. Du kannst damit auch handgeschriebene Notizen scannen, Inhalte aus dem Internet speichern und Zeichnungen anfertigen. Die App überzeugt mit ihrem Design. Ein Nachteil ist allerdings die zwingende Internetverbindung beim Gebrauch. Da kann sich das Cornell-System schnell doch mal lohnen.

Adieu Post-It: Any.do
Nicht nur eine To-Do-Liste, sondern auch die Einkaufs-, die Termin-, die Film- oder „Vor dem Abkratzen unbedingt noch zu tun“-Liste kannst du in der App „Any.Do“ speichern. Trotz Listenvielfalt behälst du wegen dem durchdachten Design immer noch alles im Auge. Auch praktisch: Du kannst die App mit deinem Kalender koppeln. Zudem ist die konstenlose Version meiner Meinung nach völlig ausreichend.

PDFs erstellen für jedermann: Cam Scanner
Dieses kleine, aber sehr praktische Tool erlaubt es dir, mit deinem Handy oder Tablet deine Notizen zu fotografieren und gleich als PDF zu speichern. Einen platzraubenden Scanner oder den Zugang zum Uniscanner benötigst du somit nicht mehr!

Deine Uni im Blick: Die App der Universität Basel
Praktisch ist, wenn die Uni gleich selbst eine eigene App hat: Aktuelle Neuigkeiten, Veranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis und kommende Events lassen sich einfach nachschlagen . Du kannst Infos zu Dozierenden und Mitarbeitenden der Uni erhalten, hast eine Karte mit den markierten Unigebäuden und kannst  nachschauen, was es heute Leckeres in der Mensa gibt.


Für (Gruppen-)Arbeiten:

Gutes Zitieren ist die halbe Arbeit: Zotero
Die Bibliographie auf einen Blick? Das Bibliographie-Verwaltungsprogram Zotero, macht es möglich. Als tolles Gadget für grössere Arbeiten, die du vermutlich am Computer schreibst, ist es vor allem als Programm am PC sehr nützlich. Das Zitieren wird damit erheblich erleichtert! Wenn du dir die dazugehörige App noch herunterlädst, kann du Zotero auch auf verschiedenen Geräten gebrauchen. Allerdings benötigt man kurz einen Moment, bis man herausfindet, wie und wo die Daten im Programm gespeichert werden müssen, damit du sie auch mit der App verwalten kannst. Mit dem Programm muss man sich ebenfalls etwas vertraut machen, bis man es effizient benutzen kann.

Praktische Aufgabeteilung: Trello
Mit der App Trello, die sich für Gruppen(-arbeiten) eignet, behältst du deine Aufgaben und ihre Aufteilung im Auge. Nachdem du die Liste mit zu erfüllenden Aufgaben erstellt hast, kannst du sie mit Links und Kommentaren versehen, sie jemand anderem aus der Gruppe oder dir selbst zuteilen und eine Deadline sowie eine Erinnerung setzen. Die Aufgabenteilung bleibt so transparent und übersichtlich.

Kollaboratives Cloudsystem: Google Drive (Android)
Die Dropbox galt bis anhin als Nonplusultra unter den onlinebasierten Speicherdiensten. Ich persönlich bevorzuge allerdings Google Drive. Vor allem für Vorträge und Gruppenarbeiten bietet die App echt viel: Präsentationen können direkt erstellt werden, die Folien von allen bearbeitet werden, ohne vorher die Präsentation herunterladen zu müssen. Dabei erkennt man immer, ob gerade sonst noch jemand die Folien oder das Dokument bearbeitet. Zudem bietet Google Drive mehr Speicherplatz als Dropbox an. Darüber hinaus praktisch: Die Zuhörer können den Link kopieren und auf der Seite Fragen stellen, die du während der Präsenation siehst. Hat also jemand während der Präsentation eine Frage, kannst du sie sogar sogleich in die Drive-Präsenation einblenden.

PDFs to go: Xodo
Der Acrobat Reader für PDFs lässt dich in der kostenlosen Version die PDF’s nicht bearbeiten. Da lohnt sich Xodo: Kommentare, Anstreichen, Zeichnen und Unterschreiben sowie die Dokumente ausfüllen und teilen: Xodo spart Zeit und allenfalls den PDF-Druck, wenn du sowieso lieber digital arbeitest.


Für die Lernphase:

Karteikarten ohne Schnickschnack: Learn Easy (Andoid)
Es gibt echt viele Karteikarten-Apps, aber ich bevorzuge diese, weil man sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite der Karteikarte ein Foto setzen kann. Formeln, Skizzen oder Bilder können so ganz einfach abfotografiert und abgefragt werden. Die App ist relativ schlicht gestaltet. Für mich ist das hier aber ein Plus.

Ohne Ablenkung: Offtime
Falls du dich in der Lernphase schnell ablenken lässt, ist die von Swisscom initiierte App „Offtime“ vielleicht das richtige für dich. In dieser App kannst du eine Zeit einstellen, in welcher dich die anderen Apps auf deinem Handy nicht stören – das heisst, es kommen keine Nachrichten rein, und andersrum erlaubt sie es dir nicht, die Apps zu nutzen. Ziemlich praktisch! Die Funktion kann vor Ablauf der Zeit allerdings aufgehoben werden.

Die Lernphase organisiert: Learnstage planer free (Android)
Mit dieser App kannst du dir fachspezifisch Aufgaben, Prüfungen und sonstige Abgabetermine eintragen. So wirst du an deine gesetzten Ziele erinnert. Ausserdem erstellt die App Aufgabenpläne für dich. Praktischer Zusatz: Du kannst direkt in der App noch kleine Notizen erstellen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Universität Basel auf: