Bye bye, Billy: WG-Einrichtungstipps für den kleinen Geldbeutel

Wohnen mit Weinkisten

Nach meinem Beitrag zum Mittelhochbett kommt ein weiterer Tipp zum Thema „WG einrichten ohne Geld“: Das Küchenregal aus Weinkisten.

Manchmal braucht es ein neues Regal in der WG. Zum Beispiel wenn ein Mitbewohner auszieht und das alte mitnimmt. Seit die schönen alten Möbel so teuer sind, macht Möbeleinkaufen im Brocki aber keinen Spass mehr. Und der IKEA Billy und seine kostengünstigen Verwandten haben ja eigentlich auch nichts in der WG zu suchen.

Die Lösung für das Problem sind Weinkisten. Also Kisten, in denen teure Weinflaschen transportiert wurden. Sie sind aus schönem, massivem Holz zusammengenagelt und ziemlich robust. Sie kosten pro Kiste um die drei Franken und sind somit günstiger als neue Bretter aus dem Bau&Hobby. Die Kisten lassen sich auf etwa hundert verschiedene Arten anordnen, anschrauben und zusammenschrauben.

Zum Beispiel lässt sich daraus ein Küchenregal bauen. Dazu braucht man eigentlich bloss Bohrer (je nach Wand Schlagbohrer), Wasserwaage, Dübel, Schrauben, Unterlagsscheiben und eben die Wand. Das Montieren ist relativ einfach. Wenn Bohrer, Dübel und Schrauben auch wirklich auf die Wand abgestimmt sind, kann nicht allzu viel schiefgehen. Die Materialkosten liegen bei rund 20 CHF. Aussehen kann das dann so:
BILD 1
Beziehen kann man die Weinkisten bei manchen Weinhandlungen. Wo genau, darf man eigentlich nicht weitersagen, weil es dort sonst gleich keine Kisten mehr hat. Tipp unter Beast-LeserInnen: Probiert es im Kleinbasel.  Zweiter Tipp: Der Siebe Dupf ist es nicht.

BILD 2

Tags: / / /

1 Kommentar

  1. Heike
    Mo, 4. Juli 2016 / 00:07 Uhr

    Tolle Anleitung ;) ich werde das Ganze mal versuchen daheim umzusetzen !

    Ich habe mich vergangene Woche von http://www.weinkiste-kaufen.de inspirieren lassen und bereits einige Weinkisten gekauft :) die tage werde ich versuchen die ein oder andere Anleitung umzusetzen :)

    Viel Spaß

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Universität Basel auf: