Zwischenjahr ja oder nein? JA!

Wie weiter nach der Matura? Endlich hat man das Zeugnis und alle Türen stehen einem offen. Doch plötzlich müssen Entscheidungen her. Was studieren? An welcher Uni? Wann beginnen? Warum ich glaube, dass es die richtige Entscheidung ist, ein Zwischenjahr einzulegen, erfahrt ihr hier:

Bevor ich das Zeugnis nicht endlich in der Hand halten konnte, wollte ich mich nicht näher mit der Frage „wie geht es danach weiter?“ beschäftigen. Also gut, ein bisschen schon. Denn ich wollte verhindern, dass ich nach der Matura sofort ins Militär einrücken muss. Die (meiner Meinung nach völlig überholte) obligatorische Wehrpflicht konnte ich dank meiner vielen Sportlerverletzungen glücklicherweise umgehen.

Mich beschäftigte von da an vor allem die Frage, ob ich sofort ein Studium beginnen oder doch eher ein Zwischenjahr einlegen sollte?

Ein Jahr Pause ist doch zu viel? Reichen die drei Monate nach den Prüfungen bis zum Semesterstart nicht auch? Vergesse ich in einem Zwischenjahr nicht alles, was ich jetzt mühsam erarbeitet habe? Viele Fragen gingen mir durch den Kopf.

Am Ende entschloss ich mich für eine längere Ausziet, vor allem weil ich das Jahr nutzen wollte um wertvolle Erfahrungen zu sammeln, aber auch um nochmals ausgiebig Zeit zu haben, die Wahl des Studiums gut zu überdenken.

Los ging es mit Bewerbungen schreiben. Ich wollte mehrere Monate Berufserfahrung sammeln und ich erhielt promt ein Praktikum bei einer grossen Tageszeitung. Sechs Monate durfte ich dort in der Sportredaktion arbeiten. Der Schritt vom Schüler in die Berufswelt ist immer schwierig, doch mit dem Praktikum nach der Matura, konnte ich einen ersten Schritt in Richtung Praxis machen. Von dieser Erfahrung und den Kontakten, die ich knüpfen konnt, profitiere ich noch heute.

Nach den sechs Monaten Arbeiten und Geld verdienen, kam der schöne Teil: Das Geld wieder auszugeben. Ichdachte mir: wenn schon, denn schon. Also buchte ich einen Sprachkurs in den USA. An der kalifornischen Küste in San Diego genoss ich 3 Monate meines Zwischenjahres. Keine Verpflichtungen, keine Arbeiten, kein Druck. Einfach nur die Sprache und Kultur kennenlernen und die Vorzüge Kaliforniens geniessen.

So ein Zwischenjahr ist eine einmalige Chance, die wenn sie richtig genutzt wird, auch für das Studium hilfreich sein kann. Die Englisch-Kenntnisse bringen mir extrem viel beim Lesen der Literatur für das Studium. Das Praktikum im Lebenslauf hat mir auch einige Türen geöffnet. Zudem hatte ich genügend Zeit, mich intensiv mit der Studienwahl auseinander zu setzen.

Die Verschnaufpause nach der Matura war für mich genau das Richtige und allen, die sich nicht ganz sicher sind, ob es vielleicht doch besser wäre, direkt an die Uni zu gehen, rate ich: Macht ein Zwischenjahr – Das Studium rennt nicht davon.

3 Kommentare

  1. Vanessa
    So, 13. Oktober 2013 / 15:07 Uhr

    Hallo Mirco
    Im Moment bin ich Maturandin in Zürich und mache mir gerade Gedanken, was ich nach der Matura machen werde. Dabei denke ich auch darüber nach, ein Zwischenjahr einzulegen. Jedoch mache ich mir auch genau darüber Sorgen, dass ich das Wissen, welches ich nach der Matura besitze, nach und nach verliere und sozusagen aus dem Rhythmus komme, und nach über einem Jahr Pause Schwierigkeiten haben werde, wieder in Schwung zu kommen und mit dem Studium zu beginnen. Hattest Du irgendwelche Probleme; war es für Dich schwierig, wieder in das Lernen hineinzukommen? Oder merktest Du das lernfreie Jahr nicht?
    Ausserdem will ich ebenfalls einen Sprachaufenthalt in den USA absolvieren. Mit welcher Agentur machtest Du Deinen Aufenthalt? Ich bin noch nicht schlüssig, welches Angebot das beste ist und versuche, durch Erfahrungen anderer einen Entschluss fassen zu können.

    Mit freundlichen Grüssen
    Vanessa

  2. Mirco
    So, 13. Oktober 2013 / 22:01 Uhr

    Hi Vanessa!
    Ja die Gedanken, die du dir gemacht hast, kenne ich nur zu gut. Doch ich kann dir versichern, dass ich nach dem Jahr Pause überhaupt keine Schwierigkeiten mit dem Wiedereinstieg hatte. Das Wissen von der Matura (den kleine Teil, welchen du überhaupt noch brauchst) ist sehr schnell wieder abgerufen und wird dir keine Sorgen bereiten. Ich beobachtete bei mir, dass ich im Kopf wirklich frei war und somit motivierter und wissenshungriger. Diese Tatsache schätze ich wichtiger ein für den Uni-Start, als das Matura-Wissen präsent zu haben. Ich freute mich sogar wieder richtig aufs Lernen. Ich war sehr froh, nach der anstrengenden Matura-Zeit ein Jahr andere Erfahrungen zu sammeln. Vor allem um die Englisch-Kenntnisse bin ich jetzt sehr froh. Ich war mit der Agentur boalingua (http://www.boalingua.ch/kontakt.htm) in den USA. Du kannst dich da gratis und unverbindlich zu einem Gespräch anmelden, in welchem sie dir die Möglichkeiten für einen Aufenthalt präsentieren.
    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. Am Schluss musst du jedoch auf dein Gefühl hören. Wenn du dich schon bereit für das Studium fühlst, dann kannst du auch noch während dem Studium ein Austausch-Semester machen.

    Liebe Grüsse
    Mirco

  3. Vanessa
    Mo, 21. Oktober 2013 / 18:35 Uhr

    Vielen Dank für deine Antwort. Deine Argumente für ein Zwischenjahr überzeugen mich ziemlich, aber ich werde das ganze noch einmal in Ruhe überdenken und dann zu einem Entschluss gelangen. Sehr wahrscheinlich mache ich eines, vor allem auch zum Englisch lernen.

    Danke nochmals für deine Hilfe.
    Liebe Grüsse
    Vanessa

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Universität Basel auf: