Goodbye Basel!

So, nun beginnt also ein neues Kapitel und ich verlasse die Uni Basel. In meinem letzten Blogbeitrag möchte ich die Erfahrungen, die ich während meines Bachelorstudiums gemacht habe, mit euch teilen und euch ein paar Tipps für eure Studienzeit mit auf den Weg geben.

Ich erinnere mich noch haargenau an den ersten Tag meines Studiums: Nervosität, Ungewissheit, Unsicherheit gepaart mit Motivation und Vorfreude bestimmten meine Gefühlslage. Ich hatte keine Ahnung, wo genau in Basel ich war, da ich Basel vorher nur einige Male als Tourist besucht hatte. Durch die Grösse des Ökonomiestudiums beschränkte sich der Kontakt während dem ersten Semester auf die Bekanntschaften, die ich in der ersten Woche gemacht habe. Rückwirkend betrachtet verhielten wir Studierende uns zu reserviert. Gemeinsames Feiern war die Ausnahme, nur selten landete man in den WGs der Kommilitonen. Dies änderte sich nach dem ersten Semester und meinem Umzug nach Basel. Ich besuchte ausserfakultäre Seminare, machte Sprachkurse, nahm am Unisport Teil und durfte auch dank meiner Anstellung als Blogger Unmengen an hochinteressanten Leuten kennenlernen. Dank der WG in Basel konnte ich auch spontan mal was machen. Das ist sehr viel cooler als immer die SBB-App offen zu haben, wenn man nach der Uni am Rhein noch etwas am Trinken ist.

Die Uni ist voll mit spannenden Persönlichkeiten. Die kleinsten Gespräche können inspirierend wirken und euch auf wertvolle Ideen bringen – euch stehen so viele Türen offen, da braucht man ab und zu Anstösse für die Entscheidung, durch welche Tür man gehen will. Seid offen, pflegt den Austausch mit anderen Studierenden aus verschiedensten Fakultäten, sammelt Erfahrungen in Praktika und Nebenjobs (was ich wirklich jedem Studierenden schwerstens empfehle) und nehmt das Wissen auf, das euch von den Professoren vermittelt wird!

„Jetzt haben wir echt schon den Bachelor“, „die drei Jahre gingen viel zu schnell vorbei“ und so weiter lauten die Dialoge mit den Studierenden, die ebenfalls den Bachelor haben. Und es kam wie es kommen musste: Genau jetzt, wo ich mich extrem wohl fühlte an der Uni sowie in der Stadt, stürze ich mich in ein neues Abenteuer an einer anderen Uni.

Für mich bleibt nur zu sagen: Nutzt die Zeit, so gut ihr könnt. Lasst keine Aktivität aus und besucht alle möglichen Events. Zieht nach Basel. Das intensiviert die Erfahrung Studium extrem und ihr lernt die Stadt so richtig kennen – ihr werdet begeistert sein. Also los!

Ich wünsche allen einen guten Start ins neue Semester mit hoffentlich spannenden Begegnungen, viel neuem Wissen und viel Zeit in Basel, welches einen grossen Platz in meinem Herzen erobert hat.

Tags: /

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Universität Basel auf: