EUCOR!

Stephanie studiert an der Universität Basel. Und an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Möglich macht’s Eucor. Was das ist und wie das geht, erzählt Sie in einem Gastbeitrag.

Ich komme aus Freiburg i.Br. und studiere Ethnologie und Nordistik an der Uni Basel. Dieselbe Fächerkombination hätte ich auch in Freiburg wählen können, jedoch überzeugte mich vor allem die für meine Wunschfächer bestehende Studienordnung (zwei Hauptfächer, großer Komplementärbereich) von einem Studium an der Uni Basel. In Freiburg studiert man nur ein Haupt- und dazu ein Nebenfach, der Komplementärbereich umfasst weniger ECTS und ist bezüglich der Veranstaltungswahl eingeschränkter. Allerdings verfügt die Uni meiner Heimatstadt in vielen Fächern über ein deutlich größeres Lehrangebot und genießt auch einen guten Ruf. Dies war mir bewusst, beeinträchtigte meine Euphorie für Basel jedoch nicht, denn ich wusste, dass mir als Basler Studentin auch die Türen an der Uni Freiburg offen stehen würden: Eine Freundin hatte mir von Eucor erzählt.

Eucor bzw. die Oberrhein-Universität ist, falls ihr es noch nicht kennt, ein seit 1989 bestehendes, trinationales Konsortium der folgenden Universitäten:

Universität Basel
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Karlsruher Institut für Technologie
Université de Strasbourg
Université de Haute-Alsace Mulhouse/Colmar

Studenten, die an einer dieser Universitäten immatrikuliert sind, haben die Möglichkeit, kostenlos an Lehveranstaltungen der anderen teilzunehmen und sich erworbene ECTS an der Heimuniversität anrechnen zu lassen. Fahrtkosten werden bezuschusst.

Ich habe mittlerweile schon mehrere Veranstaltungen als Eucor-Studentin an der Uni Freiburg besucht und durchweg gute Erfahrungen gemacht. Die Registrierung war unkompliziert und die Freiburger Dozenten und Studenten zeigten sich sehr gastfreundlich und interessiert, so dass ein anregender Austausch auf fachlicher und persönlicher Ebene stattfinden konnte. Auch meine Basler Dozenten verhielten sich bei Besprechungen um die Anrechenbarkeit von Seminaren sehr kooperationsbereit und motivierten mich zum Eucor-Studium. Der bürokratische Aufwand hielt sich sehr in Grenzen.

Selbstverständlich muss man sich Zeit für die Fahrtwege nehmen können, außerdem bestehen bei den teilnehmenden Unis bedenkenswerte Unterschiede in den Semesterdaten. Doch ich denke, der Aufwand lohnt sich schon für ein einziges erfolgreiches Seminar und der damit verbundenen Möglichkeit eine andere (ausländische!) Uni(-stadt) und ihre Persönlichkeiten kennen zu lernen und sich zudem der Besonderheiten der ‚Kulturregion Oberrhein’ bewusster zu werden.

Probiert es aus, zur Not könnt ihr es wieder abbrechen! Werft einfach mal einen Blick in die VVZ der beteiligten Unis – vielleicht wird woanders eine VL angeboten, die ihr im letzten Semester verpasst habt oder im Kommenden mit einer anderen korreliert. Oder ihr entdeckt ein sehnlich erhofftes, hervorragend passendes oder einfach unwiderstehlich klingendes Seminar – die Auswahl ist groß. Also los!


Empfohlene Links:

Hauptseite von Eucor

Infos für Basler Studierende, die an Eucor interessiert sind

Infos zu Eucor im Allgemeinen (einschl. Erfahrungsberichte) und für Eucor in Freiburg

VVZ Universität Freiburg

 

2 Kommentare

  1. Andrea Berger
    Mi, 28. August 2013 / 16:57 Uhr

    Das Ganze klingt sehr interessant. Ich frage mich nur wie lang du zu den verschiedenen Unis brauchst? Auch wen die Fahrtkosten bezuschusst werden, geht das nicht ziemlich ins Geld. Und wie hoch sind die Kosten für das Studium generell? Ich hatte mir nämlich auch überlegt wieder die Schulbank zu drücken, wollte mir dafür aber einen Kredit aufnehmen, damit ich nebenbei nicht Arbeiten muss.

  2. Stephanie
    Fr, 30. August 2013 / 19:18 Uhr

    Liebe Andrea,
    mit dem Regionalzug dauert es eine knappe Stunde von Basel nach Freiburg. Die Uni Freiburg ist direkt in Bahnhofsnähe, in Basel muss man nochmals ca. 20 Minuten für die Anfahrt berechnen. So kommt man insgesamt auf 1,5h. Die Fahrt mit dem Regionalzug kann komplett erstattet werden.
    Generell kam ich in Deutschland während des Studium mit ungefähr 700 Euro im Monat aus, in der Schweiz wohl mit ca 1000 CHF.
    Die Semestergebühren in Basel liegen bei 700 CHF, wie hoch sie derzeit in Freiburg sind, weiß ich nicht.
    (Als Eucor-Student zahlt man wie gesagt nur an einer Universität Semestergebühren).
    Wie es mit Fahrtzeiten und Semestergebühren bei den anderen an Eucor beteiligten Unis aussieht, weiß ich nicht. Bei Interesse kannst Du Dich sonst an die Studienberatungen wenden.
    Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen!
    Herzlich,
    Stephanie

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Universität Basel auf: