Die Ära Netflix ist angebrochen! Doch was soll man schauen?

Bild: AMC

Mit Netflix und MyPrime gibt es nun endlich auch in der Schweiz Serien und Filme im Abo. Doch welche Serien darf man nicht verpassen? Hier sind meine Favoriten.

Warnung: Die Auswahl ist höchst subjektiv und natürlich nicht allumfassend. Unter den Milliarden Bytes des Internets (und damit der menschlichen Kulturgeschichte überhaupt) werden wohl kaum Debatten heftiger geführt, als diejenigen, die sich um Youtube-Videos, Serien oder Filme drehen. Deshalb gebe ich euch quasi zur präventiven Wiedergutmachung gerne einen Geheimtipp: Wer sich nicht auf das Netflix oder MyPrime-Angebot der Schweiz beschränken will, kann das Google Chrome Plug-In «Hola» installieren. Damit kann man frei wählen, mit welcher Nationalität man im Internet surfen will und damit auf Inhalte zugreifen, die in der Schweiz nicht verfügbar sind. Hola kann man hier runterladen. Bittesehr.

Doch kommen wir zum Wesentlichen. Zwei der besten Serien überhaupt gibt es schon mal ohne Netflix gratis. Während South Park ohnehin als absolutes Weltkulturerbe gilt und den meisten bereits bekannt ist, kennen die wenigsten Mr. Show. Fast alle Folgen dieser Sketch-Sendung aus den frühen Neunzigern kann man sich auf Youtube anschauen. Mit zeitlos dunklem Humor karikieren die Darsteller die damalige amerikanische Gesellschaft.

 

Aber zurück zu Netflix: Den einen oder anderen mag der Schauspieler aus Mr. Show irgendwie bekannt vorkommen. Es handelt sich dabei um Bob Odenkirk, der den schmierigen Anwalt in «Breaking Bad» spielt. Beim Chemielehrer Walter White (Bryan Cranston) wird Krebs diagnostiziert. Um seine Behandlung zu finanzieren und seiner Familie Geld zu hinterlassen, baut er als Heisenberg ein Drogenimperium auf. Alle fünf Staffeln sind ein absolutes Muss für jedermann!

 

Ebenso empfehlenswert ist «Hannibal». Es mag erst zwei Staffeln dieser Serie geben, aber die haben es in sich. Es geht dabei um die Jahre mittleren Alters des Kannibalen-Masterminds Hannibal Lecter aus dem Film «Schweigen der Lämmer». Es gab schon weitere Hannibal Lector Filme wie etwa «Red Dragon» oder «Hannibal Rising», aber die Serie übertrifft alle in cinematografischer Hinsicht. Man könnte sich höchstens daran stören, dass Mads Mikkelsen als Schauspieler zu offensichtlich nach Bösewicht aussieht. Er bringt die Rolle jedenfalls überzeugend rüber:

 

Last but not least (man muss ja manchmal auch Zeit in das Studium investieren): «The Wire»

 

Tags:

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Universität Basel auf: