Auf in die Challenge!

© VentureLab

Der Semesterkurs Venture Challenge an der Uni Basel bringt Studierenden bei, wie man es von der eigenen Idee zu einem erfolgreichen Start-up schafft.

Ohne Facebook, WhatsApp oder das von Schweizern entwickelte Doodle kommen heute die wenigsten Menschen aus. Nicht zu vergessen natürlich die Apple-Produkte. Entstanden sind alle diese bahnbrechenden Erfindungen von Freunden während ihres Studiums bzw. kurz danach. Sicher haben auch einige von euch schon mal geträumt, wie es wäre mit einer Idee den grossen Coup zu landen.

Leider geht es nicht immer ganz so einfach wie in den berühmtem Beispielen. Vom ersten Gedanken bis zur Vollendung des Produktes braucht es unglaublich viel Einsatz, Know-how und den Draht zu den richtigen Leuten. Der Kurs „Venture Challenge“ vermittelt genau diese Eigenschaften.  Er findet seit 2004 an allen grossen Universitäten der Schweiz statt und hat schon etliche erfolgreiche Unternehmen hervorgebracht.

Bring deine Geschäftsidee mit!
Das Gute: Studenten aller Fakultäten der Uni Basel können sich anmelden. Im Kurs trifft so Wirtschaft auf Technik oder Biologie auf Kommunikation. Alle sollen voneinander profitieren können. Interdisziplinärität wird bei Venture Challenge gross geschrieben.

Am besten ist es, wenn ihr schon eine konkrete Idee habt und sehen wollt, ob sich diese umsetzen lässt. Jeder der 25 Teilnehmenden kann (muss aber nicht) zu Beginn des Kurses seine Geschäftsidee präsentieren und versuchen, die anderen davon zu überzeugen. Fünf Themen werden ausgewählt und dann Teams gebildet.

In den jeweiligen Teams geht es dann darum, den gesamten Prozess eines jungen Unternehmens zu durchleben, einen Business-Plan zu erstellen, Marketing-und Finanzierungsmöglichkeiten kennenzulernen. „Das Beste ist, wenn die Team-Mitglieder aus verschiedenen Bereichen kommen und sich so optimal ergänzen können“, sagt Philipp Winteler, Leiter der Venture Challenge.

Lernen von Experten aus der Praxis
Woche für Woche wird das Projekt weiterentwickelt und das Team muss neue Aufgaben bewältigen. Die sechs Kreditpunkte gibt es also nicht umsonst – es muss ziemlich viel Zeit investiert werden. Denn jeden Mittwochabend kommt ein erfolgreicher Unternehmer oder eine Investorin aus der Praxis und setzt sich mit den Teams zusammen. Er bzw. sie gibt ein unmittelbares Feedback auf die Team-Präsentationen und vor allem wertvolle Ratschläge, die in keinem Lehrbuch stehen.

„Wir haben wirklich Profis, die wissen auf was es für ein Start-up ankommt. Davon können die Studierenden viel mehr profitieren als von einer klassischen Vorlesung, die nur die Theorie vermittelt“, so Philipp Winteler.

Hast du eine spannende Idee, aber weißt nicht genau, wie du es umsetzen könntest oder wie du Investoren davon überzeugen kannst? Dann würde ich dir empehlen, an der Venture Challenge teilzunehmen.

Im Kurs triffst du  Studierende aus anderen Fakultäten, die deine Idee noch besser machen können. Oder du lernst Leute aus der Praxis kennen, die dich in Zukunft unterstützen wollen. „Es ist eine hervorragende Möglichkeit ein Netzwerk aufzubauen und den CV um eine praxisnahe Erfahrung zu erweitern“, so Philipp Winteler.

Anmelden könnt ihr euch noch bis kurz vor Semesterbeginn im Vorlesungsverzeichnis und unter: http://www.venturelab.ch/vchallenge_unibas

Tags:

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Universität Basel auf: