Wohnung gesucht?

Die WoVe weiss Rat!

Bevor du zu lesen beginnst, möchte ich dir eine kleine Aufgabe stellen:
1.) Schnapp dir Papier und Stift und schreibe auf, was dir zu dem Begriff „Studenten-WG“ in den Sinn kommt.
2.) Nun wechseln wir die Perspektive: was kommt wohl einem Vermieter bei diesem Begriff in den Sinn?

Die Wohnungssuche kann für Studenten zu einer regelrechten Herausforderung werden. Vermieter brechen bei den Worten „Studenten“ und „WG“ leider nicht gerade in Euphorie aus und auch die Suche im Internet nach einem WG-Zimmer lässt auf Erfolge warten: So gross das Angebot an ausgeschriebenen WG-Zimmern auch ist, die Anzahl an Bewerbern ist meist grösser.

Wie kann ich meine Chancen auf ein freies Zimmer oder eine kleine Wohnung trotzdem steigern? Die Suche nach einer Antwort führte mich ins Büro 101 im Kollegienhaus, ein unauffälliger Raum direkt neben dem grossen Hörsaal im 1. Stock. Hier traf ich auf Chaim Howald, Sprecher der WoVe, und unterhielt mich mit ihm über Studentenwohnungen, WG-Dynamik, Zwischennutzungen und den Wohnungsmarkt in Basel.

WoVe-Was?
Seit ihrem Gründungsjahr 1970 macht es sich der Verein Studentische Wohnvermittlung, kurz WoVe, zu seiner Aufgabe, Wohnraum an junge Leute in Ausbildung zu vermitteln. Was als Selbsthilfegruppe für Studierende auf (erfolgloser) Wohnungssuche begann, ist heute eine professionelle Liegenschaftsverwaltung. Nebst der Vermittlung von WG-Zimmern kümmert sich das sechsköpfige WoVe-Team auch um das Angebot an möblierten Wohnungen und Studios und übernimmt so für Austauschstudenten eine wichtige Funktion. Die Anmeldegebühr von 30.- ist sicherlich eine gute Investition:  „Bisher konnten noch immer alle Angemeldeten untergebracht werden, wenn auch mit teilweise eher unkonventionellen Mitteln“, so Chaim Howald.

Wieso WoVe?
Was spricht denn für eine Anmeldung bei der WoVe? Die Antwort kommt ohne zu zögern: Das Preisniveau. Unter anderem die enge Zusammenarbeit mit Immobilien Basel-Stadt, kurz IBS, ermöglicht der WoVe die Vermietung von sogenannten Zwischennutzungen an Studenten. Denn durch die Aufwertung des Wohnraumes in Basel stehen oft alte und kostengünstige Wohnungen bis zu ihrer Sanierung oder ihrem Umbau während geraumer Zeit leer. Und für wen, wenn nicht für junge Leute in Ausbildung, sind solche Zwischennutzungen besser geeignet!

Der soziale Aspekt
Die WoVe ist sehr darauf bedacht, ständig zu wachsen. „Daran, wie schnell sich die neuen Studios an der Mittleren Strasse füllen, sieht man, dass das Potential enorm ist“, so Chaim. Doch nicht nur Studenten sind auf kostengünstigen Wohnraum angewiesen.
„Die Studenten vom Wohnungsmarkt zu nehmen und so anderen die Chance auf günstige Wohnungen ermöglichen zu können sehen wir als unsere soziale Aufgabe“.

Geheimtipps
Doch zurück zu der Wohnungs- resp. Zimmersuche.  Was erhöht denn nun meine Chancen? „Von Vorteil bei der Wohnungssuche als Student kann das Mitbringen einer Mietzinsgarantie sein“, rät Chaim. Ob die Eltern, eine Stiftung oder sonst wer, Hauptsache, man ist für den Notfall abgesichert. Ausserdem sollte man sich überlegen, nicht nur in der Stadt Basel, sondern auch in Birsfelden und Pratteln Ausschau zu halten. Gerade bezüglich der Krankenkasse können diese Standorte sehr attraktiv sein. Und zum Schluss Geheimtipp Nr. 3: Ein Besuch im Büro 101 am Petersplatz lohnt sich garantiert!

Tags: / /

3 Kommentare

  1. Chaim
    Fr, 15. März 2013 / 10:40 Uhr

    Die WoVe kann übrigens auch auf FB geliked werden: https://www.facebook.com/WoVeStudentischeWohnvermittlungBasel

  2. Richard Jones
    Mi, 8. Mai 2013 / 15:23 Uhr

    There is a new website (in English) for those who are new to Basel, talking about jobs, settling in, day to day living, etc.
    http://www.lifeinbasel.com
    Life in Basel
    Have a look, it might be helpful to you!

  3. Vroni
    Mi, 28. August 2013 / 09:00 Uhr

    Auch immer wieder einen Versuch Wert sind Kleinanzeigen-Portale wie z.B. http://www.preso.ch/?pg=su&fDs_ads_title=wohnung

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Universität Basel auf: