Willkommen auf dem Beast-Blog

Ab heute berichten hier zweimal in der Woche sechs Studierende der Universität Basel über die Uni, die Stadt und das Leben. Das Autorenteam ist dabei bunt gemischt. Ob Medizin im ersten Semester, Wirtschaft im dritten oder Geschichte im siebten, jede/r der Studierenden bringt seine bzw. ihre Perspektive ein. Unsere Blogger schreiben über ihr Studium, über Nebenjobs und Praktika, Wohnungssuche und WGs sowie Freizeit und Ausgang.

Unser Ziel ist es, dass ihr Teil des Blogs werdet. Ihr könnt Beiträge kommentieren, liken, tweeten usw. Falls ihr Fragen rund ums Studium habt, könnt ihr diese hier stellen. Und wenn ihr eine Idee für einen Beitrag habt: Immer her damit.

Wer steckt hinter dem Beast Blog?

Treibende Kräfte hinter einem Blog sind als allererstes natürlich die Blogger selbst. Mit Catharina, Corinne, Luzia, Manuela, Mirco und Philip haben wir sechs Studierende gefunden, die nicht nur gut schreiben können. Sie haben auch was zu erzählen.

Um so einen Blog zu realisieren und zu promoten, braucht es viele helfende Hände. Deswegen geht unser Dank an…

  • Tanja Schuler, Leiterin der Media Services der Universität Basel, für die Co-Projektleitung und die technische Expertise
  • Nicole Franke, Universität Basel, für die Gestaltung des Blogs
  • kubus media für die technische Entwicklung und der Zusammenarbeit beim Layout
  • Barbara Kern für die Hintergrund- und Porträtfotos
  • Susanne Krieg für die Gestaltung des Promotionsmaterials

und last but certainly not least gebührt dem gesamten Team Kommunikation & Marketing Dank für die Unterstützung in allen Lagen.

[Sebastian Gibis]

2 Kommentare

  1. batman
    Fr, 11. Januar 2013 / 09:48 Uhr

    Der Blog: hübsch, fancy und „banksy“- aber sagt doch einmal, warum steckt ihr da so viel energie rein?

    Ich sehe den blog in seiner ganzen pracht und frage mich, warum tun sich sech StudentInnen der Unibasel die Arbeit an so ein ding aufzusetzten. Leider kann ich auf dei prickelnde Frage nirgends eine ANtwort finden und entschließe mich dazu, selbst einen Eintrag zu schreiben. Natürlich muss der dann auch geschliffen daherkommen, wie sich das für eien Blogg scheinbar gehört, ich versuche mein bestes ohne mien Frühstück zu lange warten zu lassen.
    Was also könnte die BloggerInnen motivieren? Geld wäre eine Idee. Aber woher soll das kommen? Der Blog wirbt zwar für die onehin schon mit den meisten studierenden zu einer Einheit ferschmolzenen Internetplattformen: facebook, twitter, google und youtube. Ob die aber dafür einen Rappen beitragen müssen wage ich zu bezweifeln. Geld könnte auch von den Graffity KünslterInnen kommen, die für die Hintergründe der Homepage herhalten – nah, die kiregen auch keine Promotion ab, fallen damit also auch raus. Und schließlich gäbs da noch die Uni selbst. Die hätte natürlich schon interesse für so einen Blog – ist ja ein guter Werbeträger. Wenn ich mich für ein Studium entscheiden muss, könnte ein Blog der in schillernden Farben vom Abenteuerreichen StudentInnenleben berichtet mich natürlich schon dazu bringen nach Basel zu gehen. Im zusammenhang mit Geld ist natürlich noch die Währnug der Universität zu nennen. Nein nicht Credits: Reputation. Die BloggerInnen haben sich da auf jednefall selbst ein cleveres Portal geschaffen sich selbst mit ihren schreibkünsten in gutes licht zu rücken. Fair enough und respect, Chancen muss man wahrnemen.
    Ich, eine LeserIn, will einmal nicht nur den eingennutzen hinter der Sache Vermuten. Ich will vermuten die Sache treibt die Motivation uns unseren Alltag mit Witz ein versüßen zu wollen. Oder uns auch mit wichtigen neuigkeiten am laufen zu halten. Und vl. steckt auch noch eine andere Idee hinter der Sache, eine politische aufklärerische, klassisch journalistische. Vl. wollt ihr uns auch über die eigenartigen Beschlüsse berichten, die ein Gremium alter Herren fällt und uns täglich fragen lässt: wozu soll ich für diese bescheuerte Institution von UNiversität auch nur einen finger mehr rühren als ubedingt notwendig. Unisport hab ich auch shon günsiger gesehen. Sprachkurse sind zum Beispiel in Zürich in den Studiengebühren inbegriffen. Und qualität der lehre wird in Basel nicht unbedingt groß geschrieben – um hier nur ein paar zu nennen. Ich, eine LeserIn dieses Bloggs werden aufmerksam mitverfolgen, was euch dazu treibt für uns in die Tasten zu hacken und hoffen das beste. Ich wünsch euch dabei alles Gute. batman

  2. Beast-Redaktion
    Fr, 11. Januar 2013 / 14:46 Uhr

    Liebe/r Batman

    Du hast recht, weder Banksy noch Facebook lässt für den Blog etwas springen. Was ist also erstens die Motivation, so einen Blog hoch zu ziehen und zweitens, warum schreiben Studierende auch noch dafür?
    Erstens: Die Uni Basel möchte mit dem Blog eine Plattform schaffen, auf der Studierende über ihre Erfahrungen, etc. berichten können. Warum? Wir glauben, dass authentische, auch mal kritische Beiträge rund um die Uni interessant sind für andere Studierende (auch die künftigen) und vielleicht auch für manchen Professor.
    Zweitens: Warum stecken die Blogger so viel Energie rein? Ich glaube, jeder hat andere Gründe: Erfahrungen im Online-Journalismus sammeln, Freude am schreiben, euch den Alltag zu versüssen, seinen Ansichten Gehör verschaffen oder sich einfach nur etwas hinzu verdienen (Einen kleinen Zustupf zahlt die Uni den Bloggern nämlich schon).
    Ich hoffe, dass du uns als kritische/r Leser/in erhalten bleibst.

    Liebe Grüsse, Sebastian Gibis

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Universität Basel auf: