«Es ist sehr wichtig, dass klar gesagt wird, dass sexuelle Belästigung an der Universität nicht toleriert und mit Sanktionen geahndet wird.»

Ein Gespräch über sexuelle Belästigung mit Advokatin Kathrin Bichsel

Mit dem Slogan «Wer zu nah kommt, geht zu weit» hat die Universität Basel eine Kampagne lanciert, die auf sexuelle Belästigung, Prävention und Hilfsangebote aufmerksam macht. Studierende und Mitarbeitende, die im Umfeld der Universität Basel sexuelle Belästigung erleben, können sich an Kathrin Bichsel wenden. Die Anwältin fungiert als externe und unabhängige untersuchende  Ansprechperson für Betroffene. In einem Interview mit ihr bekam ich Antworten auf Fragen zum Thema sexuelle Belästigung und einen Einblick in ihre Tätigkeit. weiterlesen

«Wenn ich daran zurückdenke, wird mir immer noch schlecht.»

«Sexuelle Belästigung beginnt dort, wo persönliche Grenzen nicht respektiert werden und Macht über andere ausgeübt wird.» Die Definition, die Rektorin Andrea Schenker-Wicki in ihrem Mail an alle Studierende und Mitarbeitende der Universität Basel gebraucht, hat mich zum Nachdenken gebracht: Wo liegen die persönlichen Grenzen, wann wird die Würde verletzt? Ich habe mich umgehört und festgestellt: Die Wahrnehmung unterscheidet sich doch sehr. weiterlesen

Universität Basel auf: