Podcasts für die Studiohren

Vor einigen Jahren fand ich Podcasts noch ziemlich merkwürdig. Es gab Hörspiele, ok, und Radionachrichten, auch in Ordnung – was bitte sollten dann Podcasts sein? Mittlerweile haben mich Podcasts mehr als einmal begeistert und nicht wenige höre ich wöchentlich. Ich stelle euch hier meine Favoriten vor:

Geschichten

Deutschlandfunk Nova – Einhundert
Das Format vom Deutschlandfunk ist mitreissend. Zu Themen, die dem Menschen und der Menschheit so begegnen, sucht das Podcast-Team Personen und ihre besonderen Geschichten. Diese erzählt es mit ihnen zusammen (wenn sie denn nicht gerade historische Figuren sind). Dabei berühren die Geschichten ausnahmslos. Einige muss ich vor Entzückung nochmals hören, bei anderen muss ich auch schon mal weinen. Die Einhundert (für einhundert Minuten Geschichtenerzählen) ist gut für zwischendurch, aber auch zum Aktivhören geeignet.

Beautiful/Anonymous
Der Host dieses amerikanischen Podcasts ist der Komiker Chris Gethard. Er nimmt pro Episode einen Anruf von einem Fremden entgegen. Der kann mit Chris eine Stunde quatschen, worüber ist egal. Meistens erzählen sie aber ihre spannenden, traurigen, witzigen oder schönen Lebensgeschichten. Guter Podcast für zwischendurch.

Geplapper

Einschlafen Podcast
Hört sich langweilig an, was? Ja, das ist er auch, aber genau das muss er auch sein. Denn wer sich schlaflos im Bett hin und her wälzt, sollte besser keine spannenden Krimi-Hörspiele mehr hören. Lausche stattdessen Toby, dem Sofwareentwickler, der gerne abschweift und ausholt, und das dabei auch noch so ruhig macht, dass du davon nur noch gähnen kannst. Am Ende seiner Monologe liest er immer auch noch etwas vor, ein Märchen oder ein Kapitel aus einem Philosophiebuch. Aber ganz ehrlich, bis zu diesem Part bin ich noch nie wach geblieben.

Beste Freundinnen
Hier sprechen Max und Jacob, die in Wirklichkeit nicht so heissen, über Männerthemen. Klingt zunächst einmal merkwürdig, sich das als Frau anzuhören. Ab und zu muss man als weibliches Wesen auch weghören, gerade in den älteren Episoden, wo die beiden noch keine Väter von Töchtern sind und ihre Frauengeschichten auspacken, inklusive Details. Mit der Zeit (den Podcast führen sie bereits über mehrere Jahre) werden die beiden sanfter und reflektierter. Witzig und etwas unverschämt bleiben sie trotz Vaterdasein.

Geschehen

Revisionist History
Hinter diesem Podcast steht der Bestseller-Autor Malcolm Gladwell, Journalist und Unternehmensberater. Er erzählt von geschichtlichen und aktuellen Ereignissen, die falsch verstanden, gänzlich aus dem Weltgedächtnis gestrichen oder schlicht übersehen wurden oder werden. Zum Beispiel stellt er in der neusten Episode der aktuellen dritten Staffel den Fall des amerikanischen Anchormans Brian Williams vor, der seine Geschichte aus dem Jahr 2003 als Journalist in Irak in einer Late Night Show erzählt, und wie dessen Erinnerungen daran ihn und viele Zuschauer getäuscht haben.

Echo der Zeit
Der Klassiker. Morgens aufstehen, Echo der Zeit anschalten. Zumindest meine Mitbewohnerin finde ich jeden Morgen mit dem Stöpsel im Ohr am Küchentisch vor. Der Podcast ist schnell erklärt: Die wichtigsten Nachrichten zur Schweiz und zum Ausland bietet SRF im Format von Echo der Zeit in 45 Minuten. So startest du up to date in den Tag.

Gesprochen

InnerFrench (wenn du schon ein wenig Französisch sprichst)
Hugo ist Französischlehrer in Bologna und hat für Leute, die nicht gerade Französischanfänger sind, aber noch ziemlich wenig verstehen, einen Podcast entwickelt: In gemässigtem Tempo erzählt er vom Sprachenlernen, philosophiert über politische und historische Ereignisse oder untersucht die Frage, wie man Glück misst. Das Schöne also: Man frischt nicht nur das Hörverständnis auf, sondern hört dabei auch noch ganz interessante Beiträge. Hugo stellt zu jeder seiner Episoden online auch ein Transkript zur Verfügung.

Coffee Break (wenn du die Sprache noch nie gesprochen hast)
Den Schritt für Schritt-Podcast fürs Sprachenlernen bietet der Trupp der  Coffee Break Academy. In den 15-20-minütigen Episoden lassen sich, wie es der Name schon sagt, in der Kaffeepause die mündlichen Basics für Italienisch, Spanisch, Französisch, Deutsch und sogar Chinesisch erlernen. Ich habe mir Coffee Break Spanish angehört: Hola, ¿qué tal? Naja, ich bin immer noch ganz am Anfang, aber das wird schon noch! Beim Spanischkurs hört man Marc, der seiner Kollegin Cara gleich live Spanisch beibringt, und kann munter mit ihnen mitplappern.

Andjelka Antonijevic

Andjelka Antonijevic studiert Germanistik und Mathematik und fällt regelmässig in kleine Identitätskrisen, wenn sich ein gedehnter Vokal oder aspiriertes 'k' in ihren Aargauer Dialekt verirrt. Sie verbringt viel Zeit beim Stöbern in Brockis, möchte aber eigentlich gerne mehr Kurzgeschichten schreiben. Nach Lernphasen flüchtet sie mit Rucksack und Zelt aus dem Basler Alltag.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.