BasGame 2018 – Was euch auf dem 5. Basler Brettspieltag alles erwartet

Bild: BasGame

Was Brettspiele besonders macht, ist die soziale Komponente. Brettspiele eignen sich nicht nur, um mit der Familie einen schönen Abend zu verbringen, sondern auch, um neue Leute kennenzulernen. Dieser Gedanke hat Rubén Cabezón und seine Frau Hirginia Vallejo dazu veranlasst, 2014 die BasGame ins Leben zu rufen.

Zuerst war die BasGame eher eine Veranstaltung im kleinen Rahmen. Fünf Jahre später ist sie inzwischen das grösste Event seiner Art in der Nordwestschweiz. Auch wenn das Programm vielfältiger geworden ist, das Rückgrat der Veranstaltung sind aber nach wie vor Brettspiele.

In diesem Jahr werden über 300 Brettspiele angeboten. Es gilt zudem das «Bring your own game»-Konzept. Das heisst, man kann auch gerne selber Spiele mitbringen, anstatt diese auf dem Regal verstauben zu lassen. Über die Anforderungen der Spiele muss man sich keine Sorgen machen: Es gibt Spiele, die in 30 Sekunden erklärt werden können, aber auch solche, bei denen man die Regeln über Stunden erlernen muss und die den Spielern viel strategisches Geschick abverlangen. Somit ist für alle Altersgruppen gesorgt.

Entspanntes Miteinander
Genau darauf ist Rubén stolz: «Die BasGame ist keine grosse unpersönliche Messe, sondern ein entspanntes Zusammensein von Leuten aus ganz Europa.» Sehr willkommen sind natürlich Familien mit kleinen und grossen Kindern.  Für alle, die es gerne etwas kompetitiver mögen, werden an der BasGame auch Turniere veranstaltet, an denen das eigene Können bewiesen werden kann. Ansprechpartner aus ganz Europa sind vor Ort, um euch beim Erlernen von Spielmechaniken oder etwaigen Übersetzungsschwierigkeiten unterstützen können.

Doch damit ist nicht Schluss. Es gibt darüber hinaus einen Markt, bei dem man gebrauchte und neue Spiele erwerben kann. Somit kommt man nicht nur in Kontakt mit Mitspielern sondern auch mit Händlern und Spieledesignern, für die das BasGame eine abwechlungsreiche Plattform, zum Beispiel für Networking bietet. Eben diese Plattform wird vermehrt genutzt, denn aus Sicht eines Entwicklers kann man nicht nur sehen, wie Menschen sich über ein Spiel freuen, sondern auch aus erster Hand festmachen, welche Spielmechaniken besonders gut sind oder welche Nachholbedarf aufweisen.

Wer auf dem BasGame eine Pause von den vielen Brett- und Rollenspielen machen möchte, kann sich in einem Escape Room einsperren lassen. Ein reges Zusammenkommen neuer Leute, Brett- und Rollenspiele, einen Flohmarkt und sogar einen Escape Room – All das erwartet euch am 26. Mai 2018 beim BasGame im Festsaal vom Volkshaus in Basel.

Tickets

Gerne kann man auch auf Facebook das Event oder die offizielle Website besuchen.

 

Danial Chughtai

Der Versuch, absolute Erkenntnis zu erlangen, führte Danial Chughtai zum Physikstudium. Dass dieses Vorhaben zum Scheitern verurteilt ist, merkt er besonders abends um sieben - bei der vierten Tasse Kaffee. Wenn er nicht gerade ein neues Album hört, sich in fremde Vorlesungen verirrt oder überlegt auf Tee umzusteigen, ist er damit beschäftigt, seine Klamottenauswahl auf Vordermann zu bringen. Gerne vergnügt er sich mit den einfachen Dingen des Lebens; wenn's sein muss bei einem Roadtrip quer durch Europa.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.