Bachelor fertig – was jetzt?

Von der Vielfalt der Master-Möglichkeiten

Glückwunsch! Bald hast du es geschafft, der Bachelor-Abschluss ist in greifbarer Nähe. Du spielst mit dem Gedanken, weiter zu studieren? Willkommen in der Welt der Master-Möglichkeiten!

Der Wechsel vom Bachelor zum Master ist so etwas wie ein Studium-Update – also eine Gelegenheit, den Studiengang den eigenen, vielleicht in der Zwischenzeit leicht veränderten Interessen anzupassen und zu vertiefen. Das umfangreiche Angebot an Masterstudiengängen stellt einen aber einmal mehr vor Entscheidungsfragen – denn es gibt verschiedene Arten, den Übergang vom Bachelor in den Master zu gestalten.

Klassisch
Als ich mich vor einem Jahr mit der Master-Entscheidungsfrage konfrontiert sah, entschied ich mich nach längerem hin und her für den „klassischen Weg“. Pharmazie interessierte mich nach wie vor – dass ich dies weiterhin studieren möchte, war klar. Mit dem Apothekerdiplom als Ziel meldete ich mich also für den entsprechenden Masterstudiengang an, und fand mich ein Semester später in vertrautem Umfeld wieder.
Tipp: Mal herumfragen, welche Masterrichtungen von Studierenden in höheren Semestern so eingeschlagen wurden und sich darüber informieren – so können zumindest erste Ideen und Vorstellungen gesammelt werden.

Eine neue Richtung einschlagen
Hast du schon einmal geschaut, welche Masterstudiengänge es alles gibt? Beim Anblick des umfangreichen Studienangebots stellt sich automatisch die Frage: Was interessiert mich wirklich? Zwar sind die Masterstudiengänge oft an Bedingungen wie entsprechender Notenschnitt oder eine gewisse Anzahl ECTS-Punkte in einem verlangten Fach geknüpft, doch die Möglichkeit, eine neue Richtung einschlagen zu können, macht die Wahl des Masters erst recht spannend!
Tipp: Sich frühzeitig informieren – so kann eventuell bereits im Bachelor eine Veranstaltung in diese Richtung besucht werden, um herauszufinden, ob dies wirklich den Vorstellungen entspricht.

Eine andere Uni kennenlernen
Sei es, dass dieser eine Master nur an einer anderen Uni angeboten wird oder du einfach das Bedürfnis hast, mal etwas Neues zu sehen – der Masterübergang kann auch eine Gelegenheit sein, eine andere Uni in einer anderen Stadt mit neuen Leuten kennenzulernen. Das während des Bachelors aufgebaute Umfeld zu verlassen und nochmals neu zu starten braucht Mut, aber wie sagt man so schön: wer nicht wagt, der nicht gewinnt!
Tipp: Ein Blick auf mögliche Masterstudiengänge auf den Websites anderer Unis schadet – und kostet – nichts, und die Chance, neue Ideen zu finden, ist relativ hoch!

Studieren in einer anderen Sprache
Und apropos etwas Neues wagen: Wieso eigentlich nicht für den Master die Sprachgrenze überqueren? Der Zeitpunkt könnte nicht besser sein: ein breites Grundwissen ist bereits vorhanden, und wie das Uni-Leben so funktioniert, ist ebenfalls bekannt. Doch wie ist es, in einer anderen Sprache zu studieren? „Am Anfang ist das Wörterbuch dein ständiger Begleiter, aber nach einem Semester bist du schon ziemlich gut in der Sprache drin“, so eine Mitstudentin aus dem Tessin. Und fügt lachend an: „Einzig die Eltern und Freunde zu Hause mussten am Wochenende etwas geduldiger sein, irgendwann muss ich ja mein Italienisch kompensieren!“

Egal welche Variante man schlussendlich wählt, sich früh genug zu informieren ist das A und O. Eine gute Gelegenheit dazu ist sicherlich der Masterinfoabend!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Universität Basel auf: