Kurzferien

Am Bahnhof in Basel gilt mein Blick immer sehnsüchtig der grossen, blauen Abfahrtstafel in der Bahnhofshalle. Hamburg, Paris, Berlin, Kopenhagen, ja sogar bis nach Moskau kann man aus unserer Unistadt fahren. Ich habe mir fest vorgenommen, während meiner Studizeit wenigstens einige dieser Städte zu besuchen. Nach Hamburg im Dezember folgte vor einigen Tagen dann….

BERLIN!!!!

Meine persönlichen Highlights:

Hinkommen: Billig und praktisch mit easyjet ab Euroairport in Basel (fliegt allerdings nach Berlin-Schönefeld, also etwas ausserhalb der Stadt). Natürlich auch mit der Bahn (Direktzug von Basel nach Berlin). Ganz spontan gibt es billige Restplatzkarten (ca. 25 Euro, ab Bad. Bhf Basel) über ltur.

Ausgehen: Zufällig sind wir in Kreuzberg auf einen tollen Club gestossen. Wenig beworben, bei Touris wohl eher unbekannt, angenehmes Publikum, wunderschöne Location. Zur späten Stunde musste man dort an ein komisches Tor klopfen und um Einlass bitten. Die alte Villa und das schöne Ambiente sind es aber allemal wert.

Chalet, vor dem Schlesischen Tor 3, 10997 Berlin (U-Bahn Schlesisches Tor)

Nachmittagsspaziergang: Das Gelände des ehemaligen Luftbrückenflughafens Tempelhof wurde erst vor kurzem zu einem Park umfunktioniert. Dieser lädt zum Bummeln und Verweilen ein, im Sommer sollen dort wahrliche Grillorgien stattfinden. Jetzt im Winter wimmelte es von Kiteskifahrern und Kitesnowboardern. Besonders toll sind auch die Wildschrebergärten – Berliner Freiheit pur!!!

Kultur: Wer sich für Geschichte und/oder Architektur interessiert, ist im Jüdischen Museum (von Daniel Libeskind entworfen) sicher an der richtigen Adresse. Auf eindrückliche Art und Weise wird einem hier die jüdische Geschichte und natürlich auch die Geschichte der Beziehung zwischen Juden und Nichtjuden in Deutschland vermittelt.

Jüdisches Museum Berlin, Lindenstr. 9-14, 10969 Berlin, Eintritt mit Legi 2.50 Euro

Vielleicht hat jemand von euch noch weitere Tipps? Ich freue mich auf Ideen :) (Der nächste Berlintrip kommt bestimmt!)

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Universität Basel auf: