Dank Studi-Job zum eigenen Veloclub

Der Veloclub Peleton wurde von ehemaligen Studierenden der Uni Basel gegründet und sorgt schon in seinem ersten Jahr für grosses Aufsehen in der Basler Radsportszene.

Bei dem Prachtwetter die letzten beiden Wochen hätten sich wohl auch einige von euch gerne aufs Velo gesetzt und wären aufs Land gefahren. Nur leider ist der Spassfaktor nicht sehr hoch, wenn man alleine in die Pedale treten muss.

Dies dachten sich auch Ruedy Bollack (26) und Christoph Hirter (27). Ruedy studierte an der Uni Basel Jura und Christoph Ökonomie. Heute sind sie Sportchef und Vizepräsident des VC Peleton. Kennengelernt haben sich die beiden nicht durch das Studium, sondern in ihrem Nebenjob als Velokurier. Ja genau, dass sind die Jungs und Mädels in den netten und knalligen Velo-Trikots, die sich mit horrendem Speed zwischen den Autos und Trams durchschlängeln. Heute gehen sie es etwas ruhiger an und konzentrieren sich auf längere Ausfahrten oder Strassenrennen – am liebsten gemeinsam mit weiteren Freunden.

Rennrad, Radquer und Mountain Bike
Schon während ihrer Zeit als Velokuriere gingen die beiden oft gemeinsam mit den anderen Studierenden unter den Velokurieren auf  Radtouren. Als bei allen das Ende des Studiums nahte, wollten sie diese Tradition unbedingt aufrechterhalten. Und gründeten darum den VC Peleton.

Seit der Gründung wächst und wächst der junge Veloverein. Schätzungsweise um die 40 Mitglieder zählt er heute. Ganz genau wissen es die beiden nicht. Der Verein ist breit aufgestellt und bietet was für fast alle Radsportartfans: Neben dem klassischen Rennrad gibt es noch Abteilungen für Mountain Bike, Radquer, Bahn oder Fixie Bikes. Es ist also für jeden etwas dabei. Genaueres findet ihr unter www.vcpeleton.ch.

„Viele junge Basler und Baslerinnen hatten schon lange eine Passion für das Velofahren. Gerade der Trend mit den Fixies brachte vor allem viele Studierende näher an den Radsport. Jene, die nun zum VC Peleton kommen, haben oft alleine längere Ausfahrten gemacht und sind froh, endlich eine Gruppe gefunden zu haben“, erklären Ruedy und Christoph. Und fügen an, dass die meisten neuen Mitglieder aber Freunde von Freunden seien und sich die Mitgliederzahl auch darum so schnell vervielfacht hätte. Der VC Peleton entwickelte sich so schnell zum Ziel vieler junger Basler Radsportfans. Auch bei lokalen Strassenrennen ist der VCP oft mit einem Team vertreten und will in Zukunft auch selber Rennen organisieren.

Alles dabei: Von Hobby- bis zu Spitzenfahrern
Schaltzentrale ist die Facebook-Seite, wo sich die Vereinsmitglieder für geplante Events anmelden können. Oft sind es Ausfahrten in der Region oder an internationale Profirennen wie die Tour de France oder  Klassiker wie die Flandern-Rundfahrt in Belgien. Auch Bahn-Trainings im Velodrom in Grenchen, dem neuen Leistungszentrum der Schweizer Elitefahrer, gehören dazu.

Dass Mitglieder selber einen Aufruf starten, um spontan eine Ausfahrt zu machen, kommt ebenfalls häufig vor. „Oft  gehen alle zusammen aufs Velo. Vielfach bilden sich aber auch kleinere Gruppen, die sich spontan zu einer Ausfahrt verabreden. Bei allen Touren wird sichergestellt, dass niemand den Anschluss verliert. Denn wir haben von Elite-Fahrern, die bei Strassenrennen regelmässig aufs Podest fahren, bis hin zu Anfängern, die zum ersten Mal auf einem Rennrad sitzen, alles. Spätestens auf dem Gipfel wird jedoch gewartet und es geht gemeinsam weiter.“

„Jeder kann auf die Trips mitkommen“, betonen die beiden. Man kann auch einfach mal reinschnuppern. Spätestens beim gemeinsamen Bier nach der Ausfahrt können dann wieder alle  gemeinsam das Erlebte besprechen. Und die Neulinge können sich Tipps von den Routiniers einholen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Universität Basel auf: