Wenn Studierende Theater machen

Die Gay Beggars sind ein Theaterensemble am Englischen Seminar mit einer langen Tradition. Viele Mitglieder studieren an der Uni Basel, andere stehen bereits im Berufsleben. Eins verbindet sie aber alle: Ihr grosses Interesse an der englischen Sprache! Ab heute Abend führen sie ihr neues Stück „Lords and Ladies“ von Terry Pratchett während zwei Wochen neun Mal auf. Wie Studierende Theaterproduktion und Unialltag unter einen Hut bekommen und warum ihr das Stück unbedingt anschauen solltet, lest ihr hier:

Spätestens seit Bologna erfüllen Studierende landläufige Klischees wie „Frühstück um 11 Uhr“ nur noch selten. Mittlerweile ist es sogar so, dass sich nur wenige von uns vorstellen können, neben dem Studienalltag genügend Zeit freizuschaufeln, um ein Theaterstück auf die Bühne zu bringen. Der Zeitaufwand für eine solche Inszenierung kommt in etwa einer 50-60%-Stelle gleich. Um Theateradaption, Studium bzw. Doktorat und Nebenjob unter einen Hut zu bekommen, ist also gutes Zeitmanagement erforderlich. Fabienne und Laurence haben in diesem Jahr die Regie der aktuellen Produktion der Gay Baggers übernommen. Schon im September fing ihre Arbeit für das neue Stück an und im Dezember begannen die (jeweils vierstündigen!) Proben mit dem ganzen Cast.

„Uns ist es wichtig, dass alle Involvierten auch während der Erarbeitung des Stücks viel Spass haben. Wir erwarten einiges, haben viele Proben und von Anfang an frühe Deadlines angestrebt, aber der Spass darf auf keinen Fall zu kurz kommen“ erklärt Laurence. „Hinter den Kulissen bilden sich Freundschaften, die auch die einzelnen Produktionen überdauern.“
Ich bin überrascht: Alle Beteiligten engagieren sich freiwillig – ein seltenes Phänomen in Zeiten der ECTS-Jagd. „Wir haben nicht den Anspruch, ein perfektes, professionelles Theaterstück auf die Bühne zu bringen, vielmehr möchten wir die Geschichte mit viel Humor und Freude präsentieren und hoffen, dass diese Stimmung auch beim Publikum ankommen wird.“ erzählt Fabienne.

Lords and Ladies
Dieses Jahr wird „Lords and Ladies“ von Terry Prachett inszeniert. Das Stück spielt in der fiktiven Scheibenwelt. Ein Hexenzirkel hat mit den Vorbereitungen einer arrangierten Eheschliessung alle Hände voll zu tun. Zu allem Überfluss tauchen dann auch noch gar nicht so elfengleiche Elfen auf. Es stellt sich heraus, dass diese fiesen Biester eine Bedrohung für das ganze Land darstellen. Und es kommt sogar noch schlimmer…


Vorab durfte ich mir den ersten Komplettdurchlauf des Stückes ansehen. Ich bin keine fundierte Theaterkritikerin, aber was ich zu sehen bekommen habe, hat mich überzeugt. Die Atmosphäre im Theaterkeller ist toll und das Stück hat mir gut gefallen! Die Adaption hat mich oft zum Lachen gebracht und ich war sehr positiv von Professionalität und Einsatz des Teams überrascht. Der Humor macht das lange Stück kurzweilig und es fällt einfach, eine Beziehung zu den Charakteren aufzubauen. Auch das Physikerherz wird sich freuen, denn die Quantenphysik findet kurz Erwähnung. Um dem Stück folgen zu können, sollte man jedoch gute Englischkenntnisse haben.


Tickets könnt ihr über reservations@gaybeggars.ch reservieren. Die Premiere und der 29.04. sind schon ausverkauft. Die weiteren Termine findet ihr auf dem Plakat unten. Je schneller ihr seid, desto besser die Plätze! Mehr Infos: www.facebook.com/gaybeggars und @thegaybeggars auf Instagram und Twitter.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Universität Basel auf: