Starthilfe zum neuen Semester: Was ich zum Studienbeginn gerne gewusst hätte

Kollegienhaus mit Studierenden auf Treppe
Willkommen an der Universität Basel: Mit diesen Tipps erleichtern wir euch den Start ins neue Semester (Bild: Universität Basel).

Der Uni-Beginn ist eine aufregende Zeit. Man lernt sehr viel Neues kennen und macht zahlreiche Erfahrungen. Auf einige stressige Stunden beim Zusammenstellen des Stundenplans oder dem Finden der Seminarlektüre könnte man allerdings verzichten. Aus diesem Grund hat Anja Iseli in diesem Blogbeitrag Infos und Tipps für alle Erst- (oder auch Mehr-) Semesterstudierenden.

Meinen ersten Stundenplan zusammenzustellen, war eine ganz schöne Herausforderung. Zunächst hatte ich überhaupt keinen Durchblick, welche der zahlreichen Veranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis ich belegen soll – und vor allem wie viele.

Zunächst hilft es, den Leitfaden des jeweiligen Studiengangs durchzulesen, der sich auf der Webseite der Fakultäten befindet. Belegst du zwei Studienfächer, solltest du beide anschauen. Gewisse Fakultäten stellen dort auch einen Musterstundenplan zur Verfügung, an den du dich halten kannst. Für andere ist vor allem der Aufbau der Seminare und Vorlesungen entscheidend, deren Reihenfolge es einzuhalten gilt.

Zeitmanagement wichtig

Gerade in Studienfächern, wo du freier in der Zusammenstellung des Stundenplans bist, ist das Zeitmanagement die grosse Herausforderung. Es hilft, alle Veranstaltungen herauszuschreiben, die dich interessieren. So siehst du zeitgleiche Veranstaltungen auf einen Blick und kannst selektionieren.

In der Regel wird bei einem 100%-Studium von 30 Kreditpunkten pro Semester ausgegangen. Beachte, dass (Pro-)Seminare das ganze Semester über mehr Zeit für Vor- und Nachbereitung benötigen, während für Vorlesungen vor allem gegen Ende des Semesters Lernzeit eingeplant werden sollte. Belegst du zwei Vorlesungen hintereinander, kann es sein, dass du Ende Semester auch zwei Prüfungen hintereinander schreiben musst.

Überblick dank MOnA

Im Vorlesungsverzeichnis kannst du die gewünschten Veranstaltungen auf deine Merkliste setzen, wenn du dich davor auf MOnA angemeldet hast. Schliesslich kannst du deine Merkliste übertragen und die Veranstaltungen belegen. Auf MOnA findest du die Übersicht über deine Belegungen und kannst Ende Semester die erzielten Kreditpunkte dem Modul zuordnen, dem du die Punkte anrechnen möchtest. Diese Zuordnung brauchst du dann am Ende deines Studiums, um dich für den Abschluss anzumelden.

Tipp: Oft ist es besser, eine Veranstaltung zu belegen, wenn du auch noch nicht sicher bist, ob du sie besuchen möchtest. Entscheidest du nach der ersten Woche, dass du sie nicht besuchen möchtest, kannst du sie noch immer stornieren. Hast du aber noch nicht belegt, kann es sein, dass die Veranstaltung schon voll ist und du keinen Platz mehr hast.

Zwischenstunden – zwei gute Optionen

Eingang zum Lernoullianum

Im Lernoullianum vis-à-vis vom Kollegienhaus lässt es sich optimal in Ruhe lernen (Bild: Anja Iseli).

Ich kann dir empfehlen, in deinen Freistunden über Mittag oder am Abend das vielseitige Unisport-Programm zu nutzen. Auf der Webseite des Unisports findest du das Kursprogramm und kannst dich für die Kurse anmelden. Der Anmeldezeitraum ist in der Kursbeschreibung hinterlegt.

Gute und ruhige Arbeitsplätze während der Zwischenstunden findest du neben den verschiedenen Bibliotheken in den Lernräumen im Kollegienhaus oder im Lernoullianum. Vor allem Anfang Semester hast du noch genügen Platz. Es lohnt sich also, die Lernräume nicht nur im Prüfungsstress zum Ende des Semesters zu besuchen.

Vorbereitungen auf den Semesterstart

Bereits vor Beginn des Semesters kannst du dich auf ADAM einloggen. ADAM ist die Lernplattform der Uni Basel, auf der die Dozierenden die Unterlagen und Dokumente hochladen, welche die Studierenden für die Veranstaltung brauchen (z.B. zu lesende Literatur oder die Folien aus der Vorlesung). Einige Dozierende hinterlegen bereits vor Semesterbeginn erste Informationen wie den Semesterplan oder die Literatur, die in der Veranstaltung benötigt wird.

Die Pflichtlektüre besorgst du dir idealerweise bereits vor Semesterstart oder in der ersten Semesterwoche. Die Buchhandlung Labyrinth am Nadelberg hat in der Regel die Semesterliteratur vor Ort und Studierende erhalten Rabatt auf den Einkauf.

Anmeldung vor erstem Bibliotheks-Besuch

Um ein Buch in der UB auszuleihen, musst du dich übrigens unter www.swisscovery.slsp.ch mit deiner SWITCH edu-ID einloggen. Ausserdem solltest du dich mit deinem Gerät im VPN der Universität Basel befinden (Anleitung). Dann kannst du nach dem gewünschten Werk suchen und unter «verfügbare Services prüfen» siehst du, wo das Buch steht und kannst es dort vor Ort mit deinem Studierendenausweis ausleihen.

Der erste Tag

Am ersten Tag wirst du an eine Willkommensveranstaltung eingeladen. Dies ist eine gute Gelegenheit, um deine Kommilition*innen kennenzulernen und erste Kontakte zu knüpfen. Ein Besuch der Veranstaltung lohnt sich also. Denk allerdings daran, dich von den parallel stattfindenden Seminaren oder Vorlesungen mit Präsenzpflicht abzumelden, die du belegt hast. So wissen die Dozierenden, dass du zwar in der ersten Woche nicht kommst, jedoch trotzdem in der Veranstaltung bleiben möchtest.

Denk ausserdem daran, einen Screenshot von deinem Stundenplan zu machen oder diesen auszudrucken und die Raumnummern inkl. Gebäude der jeweiligen Veranstaltung zu vermerken. So findest du die richtigen Gebäude und Räume schneller. Bestenfalls überlegst du schon vorher, ob du grössere Distanzen zwischen den Veranstaltungen zurücklegen musst und suchst dir den besten Anreiseweg heraus.

Und sonst?

Schaufenster der Ässbar

Die Äss-Bar direkt hinter dem Kollegienhaus in der Spalenvorstadt ist der ideale Ort für ein schnelles und günstiges Znüni oder Mittagessen (Bild: Anja Iseli).

Hier noch ein paar weitere Tipps:

  • Für ein schnelles und günstiges Mittagessen empfehle ich die Äss-Bar beim Kollegienhaus
  • Die Mensa im Physik-Departement (Klingelbergstrasse 82) hat die beste Aussicht
  • Der Goodie-Bag der Skuba, der am ersten Tag im 2. Stock des Kollegienhauses verteilt wird, ist grandios
  • Der Balz Klub ist der place to be für einen guten Ausgang
  • Das Velo ist super, um den überfüllten und oft verspäteten 30er-Bus zum Bahnhof zu vermeiden
  • Um Leute aus deinem Studienfach kennenzulernen, lohnt sich ein Besuch der Veranstaltungen, welche die Fachgruppen organisieren. Du wirst per E-Mail dazu eingeladen.

Anja Iseli

«Nicht Worte sollen wir lesen, sondern den Menschen, den wir hinter den Worten fühlen» – das soll einst Samuel Butler gesagt haben. Ob das tatsächlich stimmt, kann Anja zwar nicht beurteilen, den Inhalt würde sie aber genau so bestätigen. Neben ihrer Begeisterung für alles, was mit Sprachen und Kommunikation, ihrem Studienfach, zu tun hat, bruncht sie leidenschaftlich gerne, liebt gemütliche Cafés und fürchtet sich davor, mit dem Velo in den Tramschienen stecken zu bleiben.

2 Kommentare

  1. Projekt Neptun
    Fr, 17. September 2021 / 14:52 Uhr

    Auch gut zu wissen: Dein Laptop für das Studium kaufst Du am Besten bei Projekt Neptun, der Verkauf ist immer zu Beginn des Semesters offen. Der Help Point für alle Hardware- und Supportprobleme mit Deinem Arbeitsgerät befindet sich (danke @SKUBA) im Lernoullianum. :-)

  2. Verena Sicking
    Mi, 6. Oktober 2021 / 15:38 Uhr

    Leider wurde die Physik-Mensa, trotz Umbau 2016 bereits 2020 wieder dauerhaft geschlossen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Herzlichen Dank für deinen Kommentar. Bevor dieser veröffentlicht wird, wirft noch jemand aus der Redaktion einen Blick darauf. Das kann ein bis zwei Arbeitstage dauern.
Ups. Ein Fehler ist aufgetreten. Bitte versuche es noch einmal.